Pleidelsheim Vortrag in Pleidelsheim: Was beim Singen im Körper passiert

Auch beim 60-jährigen Bestehen des Kirchenchores in der Nachbargemeinde Großingersheim in der katholische Kirche wurde gesungen.
Auch beim 60-jährigen Bestehen des Kirchenchores in der Nachbargemeinde Großingersheim in der katholische Kirche wurde gesungen. © Foto: Martin Kalb
Pleidelsheim / Patricia Fleischmann 20.10.2016

Vor der Erfindung der Schellackplatte und lange vor der Compact Disc oder der MP3-Datei, haben die Menschen deutlich mehr gesungen als heute. Anstatt sich beschallen zu lassen, waren sie selbst aktiv, beim Wandern, allein, zusammen, bei der Hausarbeit, oder einfach so zum Zeitvertreib.

Dass Singen gesund ist, scheint zu einer Binsenweisheit verkommen zu sein, die kaum noch jemand ernst nimmt. Inzwischen ist es jedoch auch wissenschaftlich belegt, dass Singen Körper wie Geist gut tun. Wie allerdings das Singen überhaupt funktioniert, wie die Organsysteme zusammenwirken und welche Herausforderungen Sänger bewältigen, wird noch immer nicht komplett verstanden. Genau um diese Themen geht es am Montag, 21. November, beim Vortragsabend „Singen und Gesundheit“ des Kreis-Chors. Es spricht Prof. Dr. med. Matthias Echternach.

Der Referent ist Musikmedizinier

Echternach unterrichtet neben seiner Tätigkeit als praktizierender Oberarzt am Freiburger Institut für Musikermedizin, kurz FIM, an der Universität Freiburg. Seine Karriere zum Musikermediziner begann rein praktisch mit sieben Jahren im Knabenchor Hannover. Weitere Ausbildungen der Stimme wie an Instrumenten folgten, doch anstatt  Musik studierte der Tenor Medizin, während er weiter sang und spielte, etwa im Kammerchor Stuttgart und der Camerata vocale Freiburg, um dann beide Leidenschaften auch beruflich zu vereinen: Zu seinen wissenschaftlichen Schwerpunkten zählen Einflüsse des Vokaltraktes auf die Stimmregister und auch das Lampenfieber bei Sängern. Für seine Forschungen erhielt er 2014 den ersten Preis des European Phoniatrics Voice Award der Union der Europäischen Phoniater. Der Vortrag wird eine Entdeckungsreise sein, denn wer hat schon Innenansichten zum Beispiel der Lunge während des Singens gesehen, sich gefragt, wie überhaupt so hohe Töne wie bei Mozarts Königin der Nacht entstehen können oder wie Vokale mit dem Singen zusammenhängen?

Freude am Singen

Was die verschiedenen Systeme im Körper machen, um Stimme zu erzeugen, vor allem die Lunge, die Stimmlippen und auch die Resonanzräume, steht an diesem Abend im Mittelpunkt. Daneben wird der Mediziner auch auf gesundheitliche Aspekte des Singens eingehen. Der Vortragsabend richtet sich neben den Vereinsmitgliedern an „Sänger und Sängerinnen oder die, die es werden wollen.“ Echternach empfiehlt Sängerneulingen „vor allem die Freude“ am Singen.

Info Der Vortragsabend „Singen und Gesundheit“ mit Professor Dr. med. Matthias Echternach findet am Montag, 21. November, 19 Uhr, im Bürgersaal Pleidelsheim statt. Der Eintritt kostet neun Euro. Anmeldungen sind an den Vorsitzenden des Kreis-Chores Gerd Warttinger, unter Telefon (07144) 22 79 oder E-Mail kreischor.gerd@yahoo.de zu richten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel