Bietigheim-Bissingen / Bettina Nowakowski

Den Schritt in den Ruhestand und den Rückzug aus der Geschäftsführung hat sich Ilse Bolzhauser lange und gut überlegt: „Ich bin seit über 40 Jahren selbstständig, mit der Firma seit 37 Jahren, aber jetzt reicht es auch mit der Verantwortung“, so ihre Begründung. Jetzt hat sie die Verantwortung für den Familienbetrieb aus Bietigheim-Bisisngen, den sie 1982 mit ihrem Mann Klaus gegründet hatte, an ihren Sohn Stephan Bolzhauser und seine Frau Stefanie übergeben. Seit 2012, nachdem Elbo Gebäudetechnik in eine GmbH & Co. KG umgewandelt wurde, ist Stephan Bolzhauser bereits mit in der Geschäftsführung.

Auf die Nachfolge hat man sich gemeinsam intensiv vorbereitet. So habe man Kurse und Coaching von der Handwerkskammer besucht, außerdem werden zusätzlich zwei Mitarbeiter, ein Meister und ein Techniker, mit in die Geschäftsleitung gehen. „Wir haben uns ganz bewusst ein Zeitfenster für die Übergabe gesetzt“, so Stephan Bolzhauser. „Das war sehr hilfreich, um gut strukturiert die Übergabe vorzubereiten.“ Für den Sohn stand früh fest, dass er das Familienunternehmen weiterführen wird.

Nach dem Besuch des Technischen Gymnasiums studierte er Elektrotechnik in Stuttgart, arbeitete fünf Jahren in einem großen Unternehmen und kam 2006 in den Familienbetrieb. Bei einem Betriebsunfall 2007 verunglückte sein Vater Klaus Bolzhauser tödlich. „Aufhören war da keine Option für mich“, erinnert sich Ilse Bolzhauser an diesen Schicksalsschlag.

„Wir hatten damals 20 Mitarbeiter, das heißt Verantwortung für 80 bis 100 Menschen, und es gab viele Aufträge.“

So wurde der Betrieb zusammen mit Meister Peter Henger und Sohn Stephan weitergeführt. Geholfen hatte damals auch, dass zum einen die Mitarbeiter hinter der Geschäftsführung standen und meinten, „jetzt müsse man erst recht weitermachen“, zum anderen waren alle rechtlichen Vollmachten bereits vorhanden, so dass es keine Probleme gab.

Auch das schon geplante Elektrofachgeschäft Elbo Casa konnte 2008 in Sachsenheim eröffnet werden. „Wir sind immer auf einer Wellenlänge gewesen und haben an einem Strang gezogen“, meint Stephan Bolzhauser. Das sei für ihn auch eine Voraussetzung gewesen, die alleinige Verantwortung für den Familienbetrieb zu übernehmen. „Bei einer Geschäftsgründung stehen ja eher die wirtschaftlichen Herausforderungen im Vordergrund“, so Ilse Bolzhauser. „Aber das Unternehmen erhalten ist auch nicht einfacher.“ Besonders der Fachkräftemangel mache es heutzutage schwerer. „Gute Mitarbeiter zu bekommen ist so schwierig wie noch nie“, weiß die Seniorchefin.

Die Stärken des Unternehmens liegen in der elektronischen Steuerregeltechnik und ständiger Weiterbildung. Von Gründung an habe man sich auf Aufträge für Industrie und Gewerbe spezialisiert. Mit dem Ausbau der Gewächshaus- und Gartenbautechnik habe das Unternehmen zudem als einer der wenigen Anbieter eine Nische in der Region besetzt. „Unsere Mitarbeiter arbeiten auf sehr hohem Niveau“, bekräftigt Stephan Bolzhauser.

Für Ilse Bolzhauser, die Ende März zusammen mit Meister Peter Henger bei einem großen Fest von allen Mitarbeitern und geladenen Kunden verabschiedet wurde, wird es im Ruhestand nicht langweilig. Dafür sorgen schon sechs Enkel, für die sie jetzt mehr Zeit habe.

Dazu kommen ehrenamtliche Tätigkeiten, auch will sie endlich Haus und Garten genießen, Freunde und Bekannte treffen. Entschleunigt und entspannt zu leben, sei ihr Ziel. „Ich muss aufpassen, dass ich nicht wieder zu viel mache“, sagt sie lachend. Die Firma habe ihr immer Spaß gemacht, aber „jetzt sollen die Jungen sich verwirklichen und ihre Ideen umsetzen“.

Zahlen und Fakten

Gründungsjahr: 1982
Firmensitz: Bietigheim-Bissingen
Geschäftsführer: Stephan Bolzhauser
Mitarbeiter: 27
Ausbildung: 4 Azubis, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik
Leistungsspektrum: Elektrotechnik für Industrie, Gewerbe, Wohnungsbau und Gärtnereien, Elektro-Fachgeschäft

www.elbo-elektro.de