Vaihingen Von Burgherren und Zuckerbäckern: Neues Heft über Vaihinger Stadtführungen

Vaihingen / BZ 29.06.2013
Das neue Programmheft, in dem die Stadtverwaltung Vaihingen über Führungen informiert, ist draußen. 18 Thementouren stehen drin.

Ab sofort ist die druckfrische Vaihinger Broschüre "Stadtführungen" mit Terminen für den Zeitraum Juli bis Dezember erhältlich. Mit einem neuen Rekord von 18 verschiedenen Themenführungen wartet das Angebot der Stadtverwaltung dieses Mal auf. Von Familienführungen über Turm-, Keller- und Fachwerkführungen bis hin zu einer Führung speziell für Rollstuhlfahrer ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Neben bewährten Angeboten gibt es auch neue Touren, die es bisher noch nie im Programm gab: "Vaihingen an der Enz, die Gerberstadt" heißt eine Führung, die sich anlässlich einer Ausstellung zur Gerberei in Vaihingen mit diesem Thema beschäftigt. An fünf Terminen begibt sich Andreas Schuller auf die Spuren der Gerber. Bei Führungen für die ganze Familie berichtet Andrea Majer von Burgherren, Zuckerbäckern und dem traurigen Ende eines damals berühmten Räubers und davon wie es sich in einer Stadt aus einer Zeit ohne Handy und Internet lebte.

Das Jahr 2013 ist ein Jubiläumsjahr: Die evangelische Stadtkirche feiert ihr 500-jähriges Bestehen, das Heimatmuseum Jauernig gibt es seit 50 Jahren. Aus diesem Anlass finden verschiedene Sonderführungen statt. Eine Führung durch die Stadtkirche findet direkt an ihrem Geburtstag, 2. August, statt. Es gibt mehrere Termine für Kirchenführungen für Kinder sowie Führungen durch das Heimatmuseum Jauernig. Ebenfalls neu im Programm ist die Tour "Vaihingens Knäste", bei der mit Reinhard Wahl ein Blick in ehemalige Gefängnisse geworfen werden kann. Auch die beiden Ortsteile Kleinglattbach und Riet zeigen zum ersten Mal bei einer Ortsteilführung ihre schönsten Seiten.

Alle Termine für das zweite Halbjahr 2013 sind in einer Broschüre zusammengefasst. Diese liegt nicht nur in der Kultur- und Touristinformation, Marktplatz 5, sondern auch in den örtlichen Verwaltungsstellen sowie in zahlreichen Gastronomie- und Einzelhandelbetrieben aus. Darüber hinaus steht der Flyer auf der städtischen Homepage zum Download bereit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel