Mit einer Ortsbegehung und einer detaillierten Sammlung wichtiger Details sowie Informationen begann Anfang 2019 die Arbeit für das umfangreiche Gemeindeentwicklungskonzept, welches die Sersheimer Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung einhellig beschlossen haben.

Es gab eine schriftliche Befragung der Bevölkerung mit Hilfe von Fragebögen, eine Beteiligung der Jugendlichen und Grundschüler, Diskussionen bei öffentlichen Bürgerveranstaltungen und in einer Klausurtagung des Gemeinderats.

Das Ergebnis mit seinen unterschiedlichen kurz- und mittelfristig zu erreichenden Entwicklungszielen kann sich sehen lassen.

Das Entwicklungskonzept gibt in sechs verschiedenen Bereichen einen Weg vor, den die Gemeinde Sersheim bis zum Jahr 2035 beschreiten könnte. Allerdings gilt es, die gefundenen Ziele und Maßnahmen stetig zu überprüfen und in weiteren Bürgerworkshops fortzuschreiben, wie die klare Handlungsempfehlung der verantwortlichen Experten von der STEG Stadtentwicklung lautete, die das Gesamtprojekt fachlich begleitet haben.

So sollen im Bereich „Wohnen und Ortsbild“ vor allem bestehende Baulücken geschlossen und eine verträgliche Nachverdichtung verfolgt werden. „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ lautet die Devise. Zudem sollen bestehende Gebäude im Sersheimer Ortskern erhalten und aufgewertet sowie Leerstände durch Umnutzungen vermieden werden. Zudem soll die Schaffung bezahlbaren und barrierefreien Wohnraums forciert und am Markt eine echte Stätte der Begegnung geschaffen werden.

Auch auf dem Gebiet „Bildung und Betreuung“ soll das bestehende Bildungs- und Betreuungsangebot ausgebaut und Begegnungsräume für die unterschiedlichen Generationen geschaffen werden. Zudem hat die Weiterentwicklung der Seniorenbetreuung sowie die Unterstützung der Vereine Priorität im Sersheimer Entwicklungskonzept.

Beim „Einzelhandel und der Versorgung“ kommt es auf die Sicherung und Optimierung der Nahversorgung ebenso wie der Wasserversorgung an. Langfristige Arztpraxen mit behindertengerechtem Zugang und die Erweiterung der gastronomischen Angebote sind ebenso Maßnahmen für Sersheims Zukunft.

Weiterhin sollen die Verbindungen des Öffentlichen  Personennahverkehrs (ÖPNV) erhalten und verbessert werden, ebenso wie die Fuß- und Radwegeverbindungen sowie die Breitbandversorgung. Eine optimierte Verkehrslenkung, eine Verkehrsberuhigung sowie übersichtliche Straßenräume sind weitere Ziele für die kommenden Jahre.

Beim Bereich „Freizeit und Erholung“ gilt es die Aufenthaltsareale und generationenübergreifenden Treffpunkte aufzuwerten und auszubauen, das kulturelle Angebot in Sersheim zu erweitern und die Spielplätze zu pflegen.

Auch den Natur- und Klimaschutz haben sich die Sersheimer auf ihre Fahnen geschrieben und wollen künftig eine naturschutzgerechte Flächenentwicklung vorantreiben, den alten Baumbestand erhalten, den Energieverbrauch verringern, regenerative Energien und eine klimagerechte Mobilität fördern.

Bürgermeister Jürgen Scholz bedankte sich zum Abschluss bei allen Beteiligten, die zum gelungenen Gemeindeentwicklungskonzept beigetragen haben.