Unvergesslicher Flohmarkt

knz 30.08.2018

Schon seit meiner Studienzeit kreiste beim Aussortieren immer derselbe Gedanke in meinem Kopf. Ich wollte mein überflüssiges Zeug auf dem Flohmarkt verkaufen. Letzte Woche fiel mir ein Plakat auf, als ich meine Eltern in Tübingen besuchte. Am nächsten Tag sollte ein großer Flohmarkt auf dem Festplatz stattfinden. Anmelden musste man sich im Voraus nicht. Blöd nur, dass ich nun nicht so viele Sachen besitze, die ich loswerden möchte, ich miste nämlich regelmäßig aus, also fragte ich meine Großeltern, die eine Menge verborgene „Schätze“ in ihrem Keller haben. Diese packte ich alle in mein Auto. Am nächsten Tag war ich bereits um 9 Uhr auf dem Festplatz. „Ich rate Ihnen Ihre Sachen dichter zusammen zu stellen, heute kostet der Quadratmeter neun Euro“, sagte eine Frau. Kaum hatte ich mich umgedreht und schon kamen die Kassierer ums Eck. „Das wären dann 19 Euro“, hieß es. Bereits nach einer Stunde fing es zu regnen an. Ich verdiente genau so viel wie ich ausgegeben hatte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel