Sportlerehrung Turnen, Schach und BMX

Die geehrten Sportler haben sich um ihre Vereine verdient gemacht, indem sie Landes-, Süddeutsche und Deutsche Meistertitel sowie Welt- und Europatitel holten oder sich gut platzierten.
Die geehrten Sportler haben sich um ihre Vereine verdient gemacht, indem sie Landes-, Süddeutsche und Deutsche Meistertitel sowie Welt- und Europatitel holten oder sich gut platzierten. © Foto: Werner Kuhnle
Ingersheim / Günther Jungnickl 25.06.2018

Olympiateilnehmerin Annika Bruhn vom SV Bietigheim war zwar nicht gekommen, da sie gerade in wichtigen Wettkampfvorbereitungen steckt, dennoch geriet die Ehrung von mehr als 20 (von 37) Sportlern zu einer interessanten Schau durch die sportliche Szene der Neckargemeinde.

Bürgermeister Volker Godel ließ es sich nicht nehmen, vor dem Landtagsabgeordneten Daniel Renkonen und Ehrenbürger Martin Maier samt Frau Ingrid gleich zu Anfang die Sportschützenfunktionäre Susi-Ann und Helmut Glaser zu würdigen. Das Ehepaar betreibt seit Jahren den Großkaliber-Schützenverein (GSV) Neckartal Ingersheim sowie den Großkaliber-Schützenverband des Landes Baden-Württemberg, der in der Ingersheimer Goethestraße seine Geschäftsstelle hat. Warum Schießen ihm immer noch Spaß macht? Glaser: „Weil man diesen Sport in jedem Alter betreiben kann.“

Ähnliches sagte auch Edgar Jehle von sich, der seit 25 Jahren dem Schachclub Ingersheim vorsteht. Sein Laudator, der Journalist und Mitbegründer des Clubs, Jörg Palitzsch, erklärte, warum Schach zum Sport gehört: „Weil er Ausdauer, Belastbarkeit, Aktivität, Selbstbewusstsein, Leistungsbereitschaft, Selbstkritik, Toleranz, Fairness und soziale Einstellung fördert.“ Dazu sei das Wettkampfsystem auf Leistung ausgerichtet. Den ersten Spielleiter des 1986 gegründeten Schachclubs und späteren Vereinsvorsitzenden nannte Palitzsch einen Mann, der einen „stabilen Vorstand seit Jahren mit hoher Kompetenz und der nötigen Erfahrung führt“. Jehle selbst hat mit zehn Jahren das Schachspielen angefangen und hat schnell das erreicht, von dem manche Buben träumen: „Den eigenen Großvater einmal im Schach zu schlagen.“ Der Turnverein Ingersheim ist der mitgliederstärkste Verein der Gemeinde. Er bietet vom Kinderturnen bis zum Orientierungslauf so ziemlich alles für Jung und Alt, wie der Vereinsvorsitzende Joachim Rösch verriet. Anfangs stellte er einen über 8o-jährigen Turner vor, der immer noch Wettkämpfe bestreitet: Alfred Walther. In seiner Altersklasse 80+ erturnte er sich bei den Württembergischen Seniorenmeisterschaften 2015 einen ersten und 2016 einen zweiten Platz. Im Gegensatz dazu der 15-jährige Pascal Würth, der beim Landeskinderturnfest 2017 einen ersten Rang belegte.

Stolz auf seine BMX-Garde ist der MSC-Vorsitzende Carsten Bernauer. Die Erfolgstruppe verfügt nicht nur über über „die schönstgelegene BMX-Rennbahn Deutschlands“, sondern auch über eine erfolgreiche Mannschaft. Deutsche Meisterschaften, Bundesligarennen sowie Landesmeisterschaften finden regelmäßig in Ingersheim statt. Athleten, wie Kerstin Meyer kann kaum ein anderer Verein aufweisen.

Sportliche Karriere beendet

Sie hat selbst in gemischten Wettbewerben die Männer das Gruseln gelehrt. Vielleicht ist die Konkurrenz nun froh, dass sie 2018 ihre sportliche Karriere an den Nagel gehängt hat. Sie wurde 2017 in den USA Weltmeisterin, 2016 in Italien Europameisterin sowie 30 mal Deutsche Meisterin. Die Schülerin Mara Schwinger wurde 2015 Deutsche Meisterin in der Schülerklasse U13, 2016 in Berlin Deutsche Meisterin und auch 2017 in Hamburg. Ein großes Talent ist laut Carsten Bernauer auch der junge Philip Schaub, der sich 2016 verletzte und deshalb die WM-Qualifikation verpasste. Bernauer hofft, dass er sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifizieren kann. Der Musikverein Kleiningersheim (Leitung Uwe Lehmann) sorgte für Musik, der Wirtschaftsbereich des Turnvereins (Regie: Markus Scheyhing) für die Bewirtung.

Die geehrten Meistersportler im Überblick

Geehrt wurden für den GSV Neckartal Ingersheim Susi-Ann und Helmut Glaser und für den Schachclub Ingersheim Edgar Jehle. Für den Schwimmverein Bietigheim und die Startgemeinschaft Neckar-Enz Annika Bruhn. Für den TV Ingersheim: Jennifer Happold, Alfred Walther, Prof. Dr. Michael Zeuch, Yannik Rösch, Sven Fritz, Thomas Zeltwanger, Daniel, Jürgen, Pascal und Ralph  Würth, Jürgen Baunacher und Daniel Nowak. Für den MSC Ingersheim: Kerstin Meyer, Mara Schwinger, Philip Schaub, Daniel Lübeck, Jörn Hegel, Kim und Michael Grunwald, Andreas und Tim Kofink, Carsten und Aaron Joos, Gido Horn, Ronja Krimmer, Andreas Bernauer, Noah Saar, Lea Schaub, Ina Schweikert, Luis Edenberger, Felix Schurr, Emil Brosz sowie Ronny Breitfeld. nick

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel