Sersheim Trotz Einbruchserie weniger Straftaten

Sersheim / MICHAELA GLEMSER 30.06.2014
Mehrere Einbrüche erschütterten Sersheim 2013. Insgesamt jedoch hat sich die Zahl der von der Polizei registrierten Straftaten reduziert. Wurden 2012 noch175 Delikte zur Anzeige gebracht, waren es 2013 nur noch 166.

Der Einbrecher, der die Bevölkerung im vergangenen Jahr in Atem hielt, ist inzwischen gefasst. Auch die anderen in Sersheim verübten Straftaten konnten insgesamt sehr gut aufgeklärt werden. "Mit einer Aufklärungsquote von 66,3 Prozent steht Sersheim gut da. Landesweit ist dieser Wert eher schlechter. Zu dieser positiven Quote haben sicherlich auch die Rauschgiftdelikte beigetragen, bei denen die Täter umgehend gefasst werden konnten", machte Polizeihauptkommissar Maik Biedermann in der jüngsten Ratssitzung am Freitag deutlich.

Biedermann leitet den Polizeiposten Sachsenheim und ist damit auch für Sersheim zuständig. Insgesamt wurden in der Mettertalgemeinde im zurückliegenden Jahr 16 Rauschgiftdelikte von der Polizei verfolgt. 2012 waren es lediglich fünf. "Dies hängt mit einer großen Veranstaltung zusammen, die 2013 erstmals in Sersheim stattfand und bei der wir verstärkte Kontrollen durchgeführt und die Täter vor Ort gleich gefasst haben", schilderte Biedermann. Einen ähnlich sprunghaften Anstieg gab es bei der Zahl der Wohnungseinbrüche von fünf im Jahr 2012 auf 16 im vergangenen Jahr. Die Zahl der schweren Diebstähle insgesamt blieb jedoch in den vergangenen zwei Jahren bei jeweils 23 konstant. Bei den einfachen Diebstählen hat sie sich sogar von 21 auf 18 verringert. Einen Rückgang von 51 Straftaten im Jahr 2012 auf 39 in 2013 gab es auch bei den Vermögens- und Fälschungsdelikten. "Allgemein jedoch stellen wir fest, dass in jüngster Zeit beispielsweise Wechselbetrügereien oder Betrug mit gefälschten Telekomrechnungen wieder zunehmen", so Polizeihauptkommissar Biedermann. Deutlich im Sinken befindet sich in Sersheim auch die Straßenkriminalität. Im vergangenen Jahr wurden der Polizei in diesem Bereich 26 Verstöße bekannt. Das Jahr davor waren es noch 46. "Sehr erfreulich ist, dass unter den 104 in Sersheim im Jahr 2013 verfolgten Tatverdächtigen nur zwei Kinder und zehn Jugendliche waren. Diese Zahlen sind sehr gut. Auch die Zahl der Heranwachsenden zwischen 18 und 21 Jahren ist mit 18 Tatverdächtigen noch vergleichsweise gering", betonte Biedermann. 45,2 Prozent der ermittelten Tatverdächtigen hatten nicht die deutsche Staatsangehörigkeit.

Insgesamt konnten von den 166 in Sersheim zur Anzeige gebrachten Straftaten im vergangenen Jahr auch 110 tatsächlich aufgeklärt werden. "Wobei der Tatverdächtige, der mehrere Einbrüche verübte, erst in diesem Jahr gefasst wurde und zur Zeit in Untersuchungshaft sitzt. Dieser Ermittlungserfolg ist daher in der Statistik noch gar nicht erfasst. Seit der Tatverdächtige gefasst wurde, ist es in Sersheim ruhig. Die Polizei hat dabei gute Arbeit geleistet und die Spuren bei den Einbrüchen sehr gut gesichert", unterstrich Biedermann. Er verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die gestiegene Zahl der Einbrüche nicht nur für Sersheim, sondern auch für andere Gemeinden gelte. Im Jahr 2003 habe es schon einmal eine ähnlich große Zahl an solchen Straftaten gegeben, erinnerte sich der Leiter des Sachsenheimer Polizeipostens, der trotz dieses negativen Trends mit den Zahlen der Sersheimer Kriminalitätsstatistik insgesamt jedoch sehr zufrieden war.