Und täglich grüßt das Murmeltier, könnte man zu meiner Morgenroutine unter der Woche sagen. Pünktlich um 7 Uhr klingelt der Wecker. Damit habe ich genügend Zeit, gemütlich aufzustehen, Sport zu machen, zu frühstücken, mich zu richten und manchmal auch noch mein Mittagessen vorzukochen. Erst kürzlich bin ich aber ganz ohne meinen Wecker wach geworden. Das kann bei mir eigentlich nur eines heißen: Es ist noch nicht Zeit aufzustehen. Etwas genervt, dass mir nun aus mir unbekannten Gründen wertvoller Schlaf fehlt, lege ich mich wieder schlafen, ohne meinen Wecker und die Uhrzeit anzuschauen. Ich wache etwas später wieder von alleine auf und irgendwie kommt mir das langsam komisch vor. Durch meinen Rollladen scheint es viel zu hell. Beim Blick auf den Wecker trifft mich der Schlag: 19.30 Uhr. Ich hab doch wohl nicht den ganzen Tag verschlafen? Das Handy entwarnt, es ist erst 9.30 Uhr. Doch damit der nächste Schock: Ich sollte jetzt eigentlich im Auto sitzen. Mal schauen, was die Uhr im Auto für eine Uhrzeit anzeigt.