Tägliche Kolumne

knz 05.01.2019

Nach einem langen Termin in Oberriexingen und einer Rutschpartie zum parkenden Auto, gefolgt vom Streudienst der Gemeinde – will heißen, es war glatt auf den Straßen –, fuhr ich aufmerksam mit 70 Stundenkilometern Richtung Sachsenheim. Also nicht im Schneckentempo. Da wurde ich hintereinander von drei Autos, die mit einem Affenzahn über die unübersichtliche Landstraße rasten, überholt, ich selbst kam etwas in die Bredouille, so eng fuhren sie zuerst auf. Einer schlingerte ziemlich, kam beinahe von der Straße ab. In einer Sachsenheimer Tankstelle hielt ich. Da stand einer der Wagen, ich erkannte ihn, weil er weiß mit schwarzen Streifen lackiert war. Das Auto hatte einen Platten. Der Fahrer am Handy: „Bin wohl zu schnell gefahren, bin über den Seitenstreifen gerutscht, da ist es passiert“. Gut, dass ihm nichts passiert ist. Ein schadenfrohes Grinsen konnte ich mir aber nicht verkneifen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel