Samstagmittags gibt es für junge Väter wichtigeres, als auf dem Sofa oder in der Kneipe Bundesliga zu schauen. Und für die fußballbegeisterten Papas (und Mamas!), deren Kinder um 18.30 Uhr zur Sportschau noch nicht schlafen, sondern noch die Anzahl der Gute-Nacht-Geschichten verhandeln, bleibt nur das Aktuelle Sportstudio. Dies läuft dank finanzoptimiertem Fußballgeschäft um 23 Uhr – recht spät für übermüdete Eltern. Am Samstag, hab ich’s aber geschafft: Punkt 11 läuft die Glotze. Doch was sehen die müden Augen da: Spendengala statt Fußball: 18 Millionen Euro für „Ein Herz für Kinder“. Tolle Sache, keine Frage, aber warum gerade jetzt? Der dritten Ankündigung, dass gleich Schluss ist, folgen endlich Taten. Im Halbschlaf höre ich Johannes B. Kerner sagen: „Jetzt kommt das Heute-Journal“ – und erst dann das Sportstudio. Das ist zu viel für Papa, der sich auf dem Sofa ins Reich der Träume verabschiedet.