Tägliche Kolumne

knz 26.07.2018

Die „Hundstage“ haben es in diesem Jahr in sich. Tagsüber  30 Grad und mehr, nachts gefühlt kaum weniger. Was aber  tun gegen die Wärme in der Nacht. „Wenn man keine Klimaanlage hat, schläft man automatisch schlecht“, sagt ein Schlafmediziner  von der Charité Berlin. Tja, wer hätte so etwas gedacht? Um das Schlafzimmer richtig zu belüften wird empfohlen,  einen  Ventilator aufzustellen – weg vom Kopf, ausgerichtet auf die Füße. Am besten seien  Ventilatoren  an der Decke, die die Luft im Raum verteilen. Nun sind diese  Tipps mit Arbeiten verbunden, wenn man keine Klimaanlage oder Ventilator hat. Muss man schließlich erst einbauen. Nützlicher sind Tipps, die sich leicht umsetzen lassen. Zum Beispiel Wärmequellen vermeiden. Eine solche ist meine Katze, die nachts laut schnurrend viel Wärme abgibt. Ich habe ihr jetzt ein Schlafzimmerverbot erteilt bis die Hundstage vorbei sind, also mindestens bis zum 23. August. Dann sieht man weiter.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel