Urteil Stangen-Täter kommt in die Psychiatrie

Ludwigsburg / Bernd Winckler 18.07.2018

Der Ludwigsburger Eisenstangen-Mann, der wahllos mit der Waffe Menschen bedrohte, ist vom Stuttgarter Landgericht wegen Schuldunfähigkeit infolge Wahnkrankheit in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung eingewiesen worden. Damit können die Angriffe des 47-Jährigen mit der Metallwaffe in Ludwigsburg vom Mai letzten Jahres juristisch nicht verurteilt werden. Da er aber gefährlich ist, ordnete das Gericht die Einweisung an.

Paranoide Schizophrenie

Der 47-jährige Beschuldigte leidet seit vielen Jahren an einer schweren paranoiden Schizophrenie, ausgelöst durch seinen Drogenkonsum. Er hat insgesamt 13 Vorstrafen auf dem Buckel.  Im vorliegenden Fall war der 47-Jährige am 18. Mai vergangenen Jahres, bewaffnet mit einer rund einen Meter langen Eisenstange, in einer Ludwigsburger Autowerkstatt erschienen und hatte den dortigen Inhaber mit dieser Waffe bedroht. Nachdem er weggeschickt worden war, schlug er mit der Eisenstange wahllos auf Fahrzeuge in der Werkstatt ein, danach auf der Straße auf geparkte Autos, und verursachte damit einen hohen Sachschaden.

Psychiatrisches Gutachten

Am nächsten Morgen erschien er wieder mit der Eisenstange bewaffnet im Vorraum einer Ludwigsburger Bank und versuchte dort, den Hausmeister zu schlagen, was an dessen Abwehr misslang. Dafür raubte er ihm das Mobiltelefon – und wurde kurz danach festgenommen. Für die Taten – versuchte Körperverletzung, Sachbeschädigung, Bedrohung und räuberische Erpressung – setzte es jetzt vor der 17. Großen Strafkammer am Stuttgarter Landgericht einen Freispruch.

Ein psychiatrischer Gutachter geht davon aus, dass der Angeklagte jeweils in einer Art Verfolgungswahn handelte und das Unrechte der Geschehnisse nicht habe erfassen können. Er habe jeweils Stimmen und Trommelgeräusche vernommen, und gab an, er werde von fremden Mächten bestrahlt. Seit 2014 wurde er mehrfach schon deshalb behandelt, jeweils ohne Erfolg. Die festgestellte Schizophrenie sei sehr schwer und chronisch, sagte der Gutachter. Dem Vorschlag des Sachverständigen schlossen sich die Richter an und ordneten die Einweisung des 47-Jährigen in eine geschlossene Psychiatrische Einrichtung an. Die Vierkant-Eisenstange landet, wie viele solche Schlagwerkzeuge, im Polizeimuseum.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel