Ingersheim Spatenstich für Millionen-Projekt

Die Evangelische Heimstiftung baut an der  Bietigheimer/Wilhelmstraße  ein Quartiershaus für Menschen mit Pflegebedarf. Einweihung soll  im Jahr 2020 sein.  
Die Evangelische Heimstiftung baut an der  Bietigheimer/Wilhelmstraße  ein Quartiershaus für Menschen mit Pflegebedarf. Einweihung soll  im Jahr 2020 sein.   © Foto: Helmut Pangerl
Ingersheim / Günther Jungnickl 26.07.2018

Regionaldirektor Peter Hettig von der Evangelischen Heimstiftung Heilbronn freute sich: „Jetzt geht‘s erst richtig los.“ Denn die Vorbereitungszeit war enorm. Bereits im Jahr 2002 hatte Ingersheims Bürgermeister Volker Godel geahnt, dass   die Gemeinde die demografische Entwicklung überrollen könnte. Deshalb stellte er sich prompt  darauf ein. Drei Jahre später wurde das Pflegeheim Karl-Ehmer-Stift im Ort eingeweiht und weil die Zusammenarbeit mit der Evangelischen Heimstiftung (EHS) so prima klappte, rund zehn Jahre später das Projekt „Wohnen-Plus-Residenz“ ins Auge gefasst. Am Dienstag gab‘s bei glühender Sommerhitze nun den ersten Spatenstich.

32 Pflegewohnungen

Denn das ist neu im Landkreis Ludwigsburg: Ein Quartiershaus für Menschen mit Pflegebedarf. Bei den insgesamt 32 Pflegewohnungen handelt es sich um Ein- und Zwei-Zimmer-Apartements zwischen 36 und 59 Quadratmetern Größe, mit barrierefreien Badezimmern und moderner Küchenzeile. Eine Besonderheit bietet die Technologie „Aladien“ an, die sowohl eine automatische Licht- und Rollladensteuerung, als auch eine automatische Herdabschaltung, Sturzsensoren oder einen Hausnotruf beinhaltet. Dazu kommen auch noch  Dienstleistungen, die durch die Hausdirektion, die Mobilen Dienste, Angehörige oder auch ehrenamtliche Helfer erbracht werden können.

„Das bedeutet, dass Menschen trotz Pflegebedarfs  zuhause bleiben und ganz individuell versorgt werden können“ erläuterte EHS-Hauptgeschäftsführer Bernhard Schneider das neue Konzept, das bereits fünfmal umgesetzt worden ist. Dies sei eine Alternative zwischen ambulanter und klassischer stationärer Pflege. Neben den Pflegewohnungen werden in dieser Residenz natürlich auch Gemeinschaftsräume, 15 Tagespflegeplätze sowie ein  Kindergarten mit zwei Gruppen eingerichtet, den die Gemeinde Ingersheim anmietet und betreiben wird. Regionaldirektor Hettig: „So sind eine hohe Versorgungssicherheit, individuelle Wohnarrangements, gleichzeitige Beratung sowie passende Dienstleistungen möglich.“

Bürgermeister Volker Godel und seine zahlreich zum Spatenstich erschienenen Gemeinderäte durften viel Lob entgegen nehmen. Der Bürgermeister bedankte sich nicht nur bei ihnen, sondern vor allem auch bei der Familie Cramer-Wanner für ihre Bereitschaft, ihr 50 Ar großes Grundstück mitten in der Gemeinde für den Bau dieser Senioren-Residenz zur Verfügung zu stellen. Dort baut bereit seit dem Winter auch der  Pleidelsheimer Immobilienunternehmer Erwin  Paulus elf Eigentumswohnungen für Senioren samt Tiefgarage.

Am meisten aber freute sich wohl die Hausdirektorin des Karl-Ehmer-Stifts, Kerstin Wulle, auf das neue Haus. Denn sie übernimmt auch die Leitung der Pflege-Residenz, wenn sie im Jahr 2020 eingeweiht wird. Denn sie hat, so sagte sie, mitbekommen, dass der Baubeginn im Ort „schon mit Spannung erwartet wird“. Und sie versprach deshalb nach den guten Erfahrungen im Karl-Ehmer-Stift, dass sie auch den Neubau ebenfalls zu einer „Stätte der Begegnung“ machen werde.

Die Veranstaltung wurde musikalisch vom Posaunenchor Walheim begleitet, den geistlichen Beistand leistete  Pfarrerin Petra Frey.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel