Zusammenschluss Sparkassen bündeln Auslandgeschäft

bz 13.01.2018

Zwei Jahre nach dem Start der S-International Baden-Württemberg Nord GmbH & Co. KG schließen sich sechs weitere Sparkassen dem Gemeinschaftsunternehmen der Kreissparkassen Heilbronn und Ludwigsburg an. Mit den neuen Partnern soll die Kompetenz im Auslandsgeschäft nachhaltig und langfristig ausgebaut werden, wie es in einer Mitteilung der Kreissparkasse Ludwigsburg heißt. „Von der Erweiterung profitieren alle beteiligten Sparkassen und ihre Kunden“, erklärte Dr. Heinz-Werner Schulte, Vorsitzender des Vorstands der Kreissparkasse Ludwigsburg. Waren es beim Start von S-International 30 Mitarbeiter, so umfasst das Team jetzt 70 Experten. Mit Evi Popp steht die seitherige Geschäftsführerin auch künftig an der Spitze des Gemeinschaftsunternehmens.

An der Spitze der Anbieter

Mit den neuen Partnern gelange man an die Spitze der Anbieter in der Region und vergrößere zugleich die Leistungsfähigkeit im Auslandsgeschäft, so KSK-Vorstand Thomas Raab. Den zentralen Grund für die Erweiterung sieht er in der wachsenden Bedeutung des internationalen Geschäfts – und damit der steigenden Nachfrage der Firmen nach Produkten und Dienstleistungen rund ums Auslandsgeschäft.

Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages und dem Starttermin am 1. Januar 2018 gehören der S-International – zusätzlich zu den beiden Gründungs-Kreissparkassen – nun die Kreissparkasse  Waiblingen sowie die Sparkassen Heidelberg, Rhein Neckar Nord, Schwäbisch Hall-Crailsheim, Neckartal-Odenwald und Hohenlohekreis an. Kunden der S-International finden an jedem der acht Standorte Berater, heißt es. Rechnet man die aktuellen Bilanzsummen aller acht Partner zusammen, kommt man auf ein Gesamt-Volumen von rund 45 Milliarden Euro.

Das Portfolio der S-International umfasst unter anderem Auslandszahlungsverkehr, Dokumentengeschäft, Zins- und Währungsmanagement, Auslandsgarantien, Fremdwährungskredite, -Konten und -Anlagen sowie Außenhandelsfinanzierungen in vielfältiger Form. Über den sogenannten Country Desk begleitet das Gemeinschaftsunternehmen Kunden im Ausland und führt Kontoeröffnungen, Marktanalysen, Finanzierungsvermittlungen und alle weiteren erforderlichen Prozesse durch. Dazu gehöre  auch, die entsprechenden Dokumente zu erstellen sowie Unterschriften oder Beglaubigungen einzuholen, so die Sparkasse. Im Portfolio sind auch banken- und währungsübergreifende Cash-Managementlösungen.