Ludwigsburg Sozialausschuss bewilligt zwei neue Stellen im Bereich soziale Dienste

Ludwigsburg / BZ 26.06.2013
Der Sozialausschuss des Kreistages hat sich am Montag mehrheitlich für eine personelle Stärkung des Sozialmedizinischen sowie des Sozialpsychiatrischen Dienstes (SMD und SpDi) ausgesprochen. Zunächst auf zwei Jahre befristet werden zwei 100-Prozent-Stellen eingerichtet.

Der Sozialausschuss des Kreistages hat sich am Montag mehrheitlich für eine personelle Stärkung des Sozialmedizinischen sowie des Sozialpsychiatrischen Dienstes (SMD und SpDi) ausgesprochen. Zunächst auf zwei Jahre befristet werden zwei 100-Prozent-Stellen eingerichtet. Wie die Prozente später tatsächlich verteilt werden, das wollte sich der Ausschuss offenhalten.

Die Mittel für die Stellen stammen größtenteils aus Landesmitteln. Die Förderung sozialpsychiatrischer Stellen sei im Landeshaushalt 2013/2014 pro Kontingent (Stelle) von 9.700 auf 18.000 Euro erhöht worden, teilte Gesundheitsdezernent Dr. Thomas Schönauer in der Ausschusssitzung am Montag mit. Der Landkreis verfügt über 10,5 förderfähige Kontingente, so kann man mit Mehreinnahmen von 87 000 Euro rechnen. Um die beiden Stellen voll zu finanzieren, muss der Kreis jährlich noch 15.000 bis 20.000 Euro drauflegen, so Schönauer.

Der Hinweis in der Vorlage, die Bürgermeister im Kreis hätten sich für die Stärkung des SMD ausgesprochen, rief derweil Pleidelsheims Bürgermeister Ralf Trettner (CDU) auf den Plan. Seine Haltung dazu sei eine andere. Man müsse nicht unbedingt immer gleich eine Stelle schaffen, nur weil Geld dafür komme. In den Augen von Landrat Rainer Haas eine Einzelmeinung, wie dieser betonte. Die anderen Rathauschefs hätten mit einer überwältigenden Mehrheit dafür votiert. Grüne und SPD begrüßten die Schaffung der Stellen unterdessen. dl

Gemeindepsychiatrie in der Krise
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel