Ein Held meiner Jugend war am Samstag in der Region: Alice Cooper. Der Gruselrocker, inzwischen 69 Jahre alt, machte am Abend in der Ludwigsburger MHP-Arena Station, und als großer Fan war das Konzert für mich natürlich Pflicht. Sein 18. Studioalbum „Trash“, 1989 erschienen, war einst die erste Musikkassette, die ich von meinem Taschengeld gekauft habe. Klar, dass ich nachmittags bei einem Sporttermin – dem Fußballspiel zwischen 08 Bissingen und Nöttingen –  voller Vorfreude vom nahenden Aufeinandertreffen mit meinem früheren Idol erzählt habe. Dies nahm Stadion-DJ Jens-Uwe Ludwig prompt zum Anlass, die Zuschauer am Bruchwald  unmittelbar vor und nach dem Oberliga-Duell mit „Poison“ zu beglücken, Alice Coopers wohl größtem Hit. Der eine oder andere Ohrenzeuge wird sicher froh sein, dass ich mein Herz damals nicht für Nana Mouskouri oder Modern Talking entdeckt habe. Denn sonst hätten die Bissinger Kicker und ihre Fans am Samstag den 2:0-Heimsieg wohl zu „Weiße Rosen aus Athen“ oder „Cheri, Cheri Lady“ bejubeln müssen.