Der Klassiker Südkola, das herbe und saure Zitronenstolz und die fruchtige Beerenpracht: Das sind die drei Limonaden des Bietigheimer Getränkeherstellers Südkola.

Das kleine Südkola-Team besteht aus PR-Mann Tobias Welz, Wirtschaftsingenieur Timo Wagner und Südkola-Stratege Armin Kahle. Gemeinsam beschlossen die drei Schwaben aus Bietigheim-Bissingen 2007 die Region mit einer eigenen Limonade zu bereichern, als Alternative zu den herkömmlichen Colamarken.

Angefangen mit der ersten schwäbischen Cola führt das Limonadenwerk nun auch eine Zitronen- und eine Beerenlimo. „Unsere Beerenpracht-Limo ist noch sehr neu auf dem Markt“, erklärt Tobias Welz. „Deshalb ist sie erst langsam im Kommen. Die Südkola und unser Zitronenstolz liefern sich in den Verkaufszahlen jedes Jahr ein Kopf-an-Kopf-Rennen.“

Gerade auf Festivals im Frühjahr und im Sommer seien die Getränke ein Hit. „Im Sommer verzeichnen wir schon einen starken Anstieg beim Verkauf.“

Das Südkola-Team empfiehlt, die Limos am besten gut gekühlt zu genießen. Tobias Welz beobachtet außerdem einen weiteren Trend. „Unsere Limos werden immer häufiger für Cocktails eingesetzt. Viele mixen sich mit Zitronenstolz ein Naturradler, die Beerenpracht wird gerne mit einem leichten Gin getrunken.“ Die Südkola-Limos würden  Geschmäcker anderer Getränke nicht überdecken und seien eine harmonische Ergänzung.

Das Südkola-Team ist sich auch des Zuckergehalts bewusst, denn gerade bei hohen Sommertemperaturen lehnen Menschen zuckerhaltige Getränke auch mal ab. Timo Welz und seine Kollegen haben auch dieses Thema ausführlich miteinander debattiert.

„In die Rezeptur von Limonade gehört eben Zucker, genauso wie Sahne in eine klassische Schwarzwälder Kirschtorte gehört.“ Natürlich sei Limonade ein Genussmittel, das auch nur in Maßen zu sich genommen werden sollte. „Die Menge macht nämlich das Gift“, erklärt Welz. „Ich mache mir auch nicht zum Frühstück eine Flasche Südkola auf. Aber abends, wenn ich mit meinen Kollegen und Freunden zusammensitze, da sind eine kühle Südkola oder ein Zitronenstolz genau richtig.“

Als kleine schwäbische Marke hat sich Südkola in den vergangenen Jahren als starkes Unternehmen bewiesen. „Wir merken, dass der Trend immer mehr in Richtung regionaler Produkte geht“, freut sich Welz. „Als kleine Marke stehen wir eben auch für Authentizität und die Region.“

Die Philosophie von Südkola umfasst nicht nur den Bezug zur Region und die Nähe zum Kunden sondern auch die Umwelt. Das Team hat sich bewusst dazu entschieden, auf Plastikflaschen zu verzichten und verkauft seine Limos stets in Glasmehrwegflaschen.

Das helfe der Umwelt, sorge für eine angenehme Haptik und garantiere den Geschmack der Limos. „Wir haben uns auch dafür entschieden, Kunden nicht mit dem Bio-Siegel auf der Flaschenvorderseite zu locken. Bei uns steht unser Logo im Mittelpunkt, das Siegel ist erst auf der Rückseite zu sehen.“

Südkola verwendet für die Zubereitung aller drei Limonaden beste Zutaten. Die Kola enthält einen Hauch frischer Orange, die naturtrübe Zitronenlimo ist aus 100 Prozent ökologischer Erzeugung und die Beerenpracht enthält fruchtige Johannisbeeren und einen Hauch süßer Himbeere. „Mit unseren Limonaden ist es eben wie mit den Schwaben: es dauert bis sie sich öffnen. Aber wenn sie es erst einmal tun, dann ist es einfach nur herrlich.“