Markgröningen Schüler improvisieren mit Profi

Schüler des Helene-Lange-Gymnasiums spielten mit dem Profi-Musiker Stephan Braun.
Schüler des Helene-Lange-Gymnasiums spielten mit dem Profi-Musiker Stephan Braun. © Foto: Claudia Köhle
BZ 18.11.2015
Markgröninger Helene-Lange-Gymnasiasten hatten vor Kurzem die Gelegenheit, mit dem Profimusiker Stephan Braun zu improvisieren.

Im Rahmen der Bildungspartnerschaft zwischen den Ludwigsburger Schlossfestspielen und dem Helene-Lange-Gymnasium (HLG) Markgröningen war jüngst der Jazzcellist Stephan Braun für einen Improvisationsworkshop zu Gast. "Ich selbst habe zunächst klassisches Cello studiert und habe mich am Anfang auch nicht so richtig getraut, Jazz auf dem Cello zu spielen", so Stephan Braun zu Beginn seines Gesprächskonzerts "Vom Original zur Improvisation". Um den 150 Schülern aus dem Musikprofil diese Angst zu nehmen, erarbeitete Braun im Dialog mit ihnen Schritt für Schritt zunächst eine Improvisation über ein Kinderlied. Dass der Improvisation kaum Grenzen gesetzt sind, zeigte Braun im Anschluss anhand von Bachs "Sarabande" (Suite Nr. II d-Moll) und am Beatles-Song "Here Comes The Sun", bei dem er das Cello wie eine Gitarre hielt.

Den Weg ans HLG fand Stephan Braun, Dozent an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, über die Ludwigsburger Schlossfestspiele. Ralph-Peter Böhle, stellvertretender Schulleiter des HLGs, der Braun bei einem Konzert der Schlossfestspiele gehört hatte, war so begeistert, dass er einen Workshop anstrebte. Dass Braun die Arbeit mit Jugendlichen am Herzen liegt, zeigte er auch im zweiten Teil des Workshops, teilt die Schule mit. Für neun Nachwuchs-Cellisten standen "Neuartige Spieltechniken und Stilistiken" auf dem Programm. Angeleitet von Braun wurden zunächst Streich- und Zupftechniken geübt. Für alle neu war die Verwendung des Cellos als Percussioninstrument. Der Höhepunkt des Workshops war die Kombination aus Rhythmus, Spieltechnik und Improvisation. Hier zeigten die HLG-Cellisten, dass sich Stephan Braun keine Sorgen um den Jazznachwuchs zu machen braucht.