Abfallwirtschaft Reizthema GKN-Schutt

Kreis Ludwigsburg / Uwe Mollenkopf 29.10.2016

Mit großer Mehrheit hat der Kreistag am Freitag die Abfallwirtschaftssatzung 2017 beschlossen, die eine Erhöhung der Müllgebühren vorsieht. Wie berichtet, muss ein Durchschnittshaushalt mit vier Personen mit einer Steigerung der Gebühren um fünf Prozent rechnen. Gegen die Erhöhung stimmten die Grünen und die Linke.

Während es fraktionsübergreifend Lob für den AVL-Abschluss gab, erwies sich die Einlagerung von Bauschutt aus dem Abbruch von Block eins in Neckarwestheim in die Kreisdeponien als Reizthema. Für die CDU kritisierte Reinhard Rosner den Vorstoß von Freien Wählern und FDP, die einen Beschluss des Kreistags herbeiführen wollen, das Material woanders zu lagern. Das seien Sankt-Floriansvorschläge. Rainer Gessler (Freie Wähler) verteidigte hingegen die Idee, eine Einlagerung im Salzstock in Bad Friedrichshall zu prügen. Volker Godel (FDP) sprach vom  guten Recht des Kreistags, sich in der Frage zu positionieren. Landrat Dr. Rainer Haas empfahl, abzuwarten, was die in Auftrag gegebenen Strahlenmessungen ergeben und wie es mit dem Moratorium des Landes weitergehe. Es gebe noch viele offene Fragen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel