Tägliche Kolumne Prioritäten setzen

Heidi Vogelhuber 04.09.2018

Wer im Urlaub nicht verreist, nimmt sich vor, auch in der Heimat etwas zu erleben und viel zu erledigen, wozu man sonst nicht kommt. Das war bei mir letzte Woche so. Ich hatte frei und mir einiges vorgenommen. Neben unangenehmen Aufgaben, wie den Berg an Bügelwäsche zu beseitigen und ganz wichtig: die Fenster zu putzen, stand auch Schönes auf der Liste: Freunde treffen, die ich lange nicht mehr gesehen habe, die Familie besuchen, mal ordentlich bummeln gehen. Tatsächlich habe ich Freunde und Familie getroffen, und auch Geld bin ich in diversen Einkaufszentren losgeworden. Von den negativen Vorhaben habe ich mich allerdings eher distanziert. Dies hat nun zur Folge, dass ich zwar in gebügelten Klamotten im Geschäft sitze, meine Liste für die nächsten freien Tage aber kaum kürzer geworden ist. Denn die Freunde habe ich dann ja schon wieder lang nicht mehr gesehen – durchs ungeputzte Fenster sowieso nicht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel