Angebote Perspektiven für Abbrecher

Studenten während einer Vorlesung im Hörsaal: Nicht allen schmeckt ein Studium, viele brechen ab und machen lieber eine Ausbildung.
Studenten während einer Vorlesung im Hörsaal: Nicht allen schmeckt ein Studium, viele brechen ab und machen lieber eine Ausbildung. © Foto: Jan Woitas
bz 08.09.2018

Zwei Drittel aller jungen Menschen, die ein Studium begonnen haben, und dieses später abbrechen, absolvieren im Anschluss eine Berufsausbildung. Zu diesem Ergebnis kommt nach Informationen der IHK Region Stuttgart eine Erhebung im Auftrag der Landesministerien für Wissenschaft und Wirtschaft.

Viele Unternehmen haben dies längst im Blick und Studienabbrecher als wichtige Bewerberzielgruppe für eine Berufsausbildung erkannt. Auch deshalb hat die IHK Region Stuttgart nach eigenen Angaben mit „speed.it“ und „speed.finance“ zwei spezielle Angebote entwickelt und Berufsschulen mit ins Boot geholt.

Verkürzte Ausbildungszeit

„Diese Entwicklung ist ein neuer Trend. Immer mehr junge Menschen mit Fachhochschul- oder Hochschulreife wollen lieber einen Beruf lernen als studieren und finden manchmal erst auf Umwegen dorthin“, so IHK-Präsidentin Marjoke Breuning. „Die Praxis und nicht zuletzt diese Studie beweisen, dass der Ausstieg aus einem begonnenen Studium keine berufliche Sackgasse sein muss.“ Laut der Studie stellen Praxisbezug und Inhalt des jeweiligen Ausbildungsberufs die wichtigsten Motive für die Aufnahme einer Berufsausbildung dar.

In diesem Jahr haben in der Region Stuttgart bereits 37 Prozent der neuen Auszubildenden Hochschul- oder Fachhochschulreife. Im Jahr 2009 waren es noch nicht einmal 20 Prozent.

Mit „Speed.it“ hat die IHK ein Programm für die IT-Branche entwickelt. Studienabbrecher aus den MINT-Bereichen Mathematik, Physik, Informatik, Wirtschaftsinformatik und ähnlichen Studiengängen mit Kenntnissen im Hard- und Softwarebereich können eine zeitlich stark verkürzte Berufsausbildung von eineinhalb bis zwei Jahren absolvieren. Die Auszubildenden sind ein bis eineinhalb Tage in der Woche in der „it.schule stuttgart“ und dreieinhalb bis vier Tage pro Woche im Unternehmen. Die IHK prüft anhand der Bewerbungsunterlagen, ob die Voraussetzungen zur Teilnahme am Programm „speed.it“ erfüllt werden und berät den Bewerber über einen am Programm teilnehmenden Betrieb. Interessenten, die im Oktober noch in die neue Klasse mit rund 22 Teilnehmern aufgenommen werden möchten, können sich bei der IHK melden, Telefon (0711) 20 05-14 03.

Mit „Speed.finance“ können Studienabbrecher aus den Studiengängen Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre und ähnlichen Studiengängen eine ebenfalls zeitlich stark verkürzte Berufsausbildung von zwei Jahren im Beruf Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen mit der Zusatzqualifikation Finanzassistent/-in absolvieren. Voraussetzung für beide Programme sind jeweils mindestens zwei einschlägige Studiensemester und 20 Credit Points, die nachgewiesen werden müssen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel