Für die Olymp Bezner KG hat sich die Kooperation mit dem kroatischen Produktionspartner Orljava, dem ersten ausländischen Fertigungsbetrieb für Olymp-Hemden, bewährt. Zum 50. Jahrestages der Geschäftsverbindung feierten die Unternehmen laut Mitteilung einen Festakt, an dem auch Eberhard und Mark Bezner teilnahmen.

Schon seit Ende der 1960er-Jahre beobachtete Eberhard Bezner mit großer Sorge den fortschreitenden Niedergang der Textilindustrie in Deutschland. Der aufgrund einer anhaltend dynamischen Geschäftsentwicklung weiter zunehmende Bedarf an qualifizierten Produktionskräften ließ sich für ihn als Unternehmer in dieser Zeit kaum mehr decken. Angesichts annähernder Vollbeschäftigung verlor die hiesige Textil- und Bekleidungsbranche kontinuierlich Arbeitskräfte an andere Industriezweige wie Maschinenbau oder Automobil.

Durch Vermittlung und Empfehlung knüpfte Eberhard Bezner damals Kontakte zu Orljava, einer Hemdenfabrik mit Sitz in Požega in der historischen Region Slawonien, die damals zu Jugoslawien gehörte und heute im Osten Kroatiens liegt.

200 Beschäftigte

Unter intensiver Einarbeitung und Betreuung durch die Olymp Firmenzentrale nahm die Orljava schließlich im Jahr 1969 als erste Fabrikationsstätte außerhalb Deutschlands die Hemdenfertigung für Olymp auf. Inzwischen ist der Betrieb mit über 200 Beschäftigen nahezu exklusiv für Olymp tätig. Jährlich werden rund 300 000 Hemden aus den unterschiedlichsten Produktsegmenten hergestellt.

Wie an allen Fertigungsstandorten erfolgt die Erzeugung laut Unternehmensmitteilung auch in dem osteuropäischen Land unter Einhaltung weitreichender Qualitätsvorgaben, Arbeits-, Sozial-, Umwelt- und Humanökologiestandards.

Der geschäftsführende Gesellschafter der Olymp Bezner KG, Mark Bezner, sagt: „Um unser konsequentes Qualitätsbestreben dauerhaft durchzusetzen, ist die Stetigkeit in unseren Fertigungsprozessen unerlässlich.“ Die vertrauensvolle Geschäftsbeziehung mit ihren Partnern ermögliche Olymp außerdem eine langfristige Fertigungsplanung und kontinuierliche Kapazitätsauslastung, die sich auch ökonomisch positiv für beide Seiten auszahlten.

Ein Glücksgriff

„Fünf Jahrzehnte der Zusammenarbeit sind ein herausragender Beleg dafür, wie eine auf Fairness und gegenseitiger Wertschätzung basierte Partnerschaft auch in der heutigen Zeit gelebt werden kann“, sagte Bezner. Die Gewinnung von Orljava habe sich als echter Glücksgriff erwiesen.

Die Olymp Bezner KG sei inzwischen der Marktführer von Herrenoberhemden in Deutschland und befinde sich im In- und Ausland auf einem anhaltenden Wachstumskurs.

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2018 betrug 266 Millionen Euro. Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland und Österreich liegt gegenwärtig bei rund 900 Personen, teilt das Unternehmen aus Bietigheim-Bissingen mit.