Löchgau Obst- und Gartenbauverein Löchgau reist für drei Tage in den Thüringer Wald

BZ 25.06.2013
41 Mitglieder und Freunde des Obst- und Gartenbauvereins Löchgau beteiligten sich am dreitägigen Ausflug in den Thüringer Wald. In Schmalkalden stand zunächst eine interessante Stadtführung in der unter Denkmalschutz stehenden Altstadt auf dem Programm.

41 Mitglieder und Freunde des Obst- und Gartenbauvereins Löchgau beteiligten sich am dreitägigen Ausflug in den Thüringer Wald. In Schmalkalden stand zunächst eine interessante Stadtführung in der unter Denkmalschutz stehenden Altstadt auf dem Programm. Viele konnten dem Kauf des weltbekannten Nougats oder der berühmten Thüringer Bratwurst nicht widerstehen. Weiter gings zum Rennsteiggarten, einem Botanischer Garten mit vielen Gebirgspflanzen. Vom Hotel in Suhl, das auf einer Höhe von fast 1.000 Metern liegt, genossen die Löchgauer zum Abschluss des Tages den herrlichen Rundblick über den Thüringer Wald. Der zweite Tag begann mit einer Stadtbesichtigung in Weimar. Vorbei am Schiller- und Goethehaus oder dem Schloss erfuhr man viel über die wechselvolle Geschichte der Stadt. Dann ging es weiter nach Oberhof zur weltbekannten Sprungschanze. Im Hotel sorgte nach dem Abendessen ein launiger Alleinunterhalter für Spaß und Tanz. Der letzte Tag begann mit der Fahrt nach Friedrichsroda in die Marienglashöhle, die größte Kristallgrotte Europas. Weiterfahrt nach Eisenach, einst Residenz der Thüringer Landgrafen. Nach der Mittagspause Besichtigung der Wartburg. Hier übersetzte Martin Luther als Junker Jörg das Neue Testament aus dem Griechischen. Nach drei interessanten Tagen wurde der Ausflug im gemütlichen Rappenhof in Weinsberg beendet.