An die Eltern der Kinder, welche die örtlichen Schulen und Kindergärten besuchen, wurde in den vergangenen Tagen ein anonymes Schreiben adressiert, das vor den Strahlenbelastungen der Mobilfunkantennen auf dem Wasserturm Hohenstange warnt.

Bürgermeister Martin Bernhard teilte dazu in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit, dass er ein anonymes Schreiben keinesfalls schön finde, denn die Bürger könnten sich mit allen ihren Anliegen an die Verantwortlichen der Gemeindeverwaltung wenden. „Dennoch hatten wir, ganz unabhängig von diesem Brief, in den letzten Tagen ein Gespräch mit den Vertretern eines Mobilfunkanbieters, die uns auf einen gewissen Mindestabstand zu den Antennen hingewiesen haben. Sollten also Schulklassen oder andere Gruppen künftig den Wasserturm besteigen, müssen in dieser Zeit die Mobilfunkantennen abgeschaltet werden. So können wir den Wasserturm auch weiterhin für Besichtigungen freigeben“, machte Bernhard deutlich. Er will dies in den Schulen und Kindergärten Tamms noch öffentlich bekannt machen.