Parteipolitik Kreis-SPD plant Wechsel im Landesvorstand

Macit Karaahmetoglu und Thomas Utz planen einen Wechsel im Landesvorstand der SPD.
Macit Karaahmetoglu und Thomas Utz planen einen Wechsel im Landesvorstand der SPD. © Foto: Frank Ruppert
Kreis Ludwigsburg / Frank Ruppert 08.11.2018

Die Kreis-SPD stellt sich neu auf, zumindest was die Vertretung im Landesvorstand angeht. Der Kreisvorsitzende Macit Karaahmetoglu möchte nicht mehr für den Landesvorstand als Beisitzer kandidieren. Die Interessen des Kreises Ludwigsburg soll in dem Gremium künftig der frühere Bundestagskandidat aus Murr, Thomas Utz, übernehmen.

„Ich möchte mich angesichts des anstehenden Kommunalwahlkampfs mehr auf Kommunalpolitik konzentrieren“, begründet Karaahmetoglu seine Entscheidung, aus dem Landesvorstand als Beisitzer auszuscheiden. „Wir pflegen ein gutes Miteinander in der Kreis-SPD und nachdem Macit gesagt hat, er will nicht mehr kandidieren, habe ich mein Interesse bekundet“, sagt Utz. Er war Kandidat bei der jüngsten Bundestagswahl und unterlag vor zwei Jahren in einer Kampfabstimmung um den Kreisvorsitz Karaahmetoglu. „Seit mindestens zehn Jahren bin ich jetzt im Landesvorstand. Dass Thomas das übernimmt, freut mich, weil er durch seine Bundestagskandidatur auf Landesebene ein Netzwerk hat und im Landkreis beliebt ist.“

Beim Parteitag am 24. November geht es vor allem um die Wahl des Landesvorsitzenden. Die Amtsinhaberin Leni Breymaier bekommt es mit Herausforderer Lars Castellucci zu tun. Zu den 14 Delegierten aus dem Kreis gehören auch Karaahmetoglu und Utz. Für wen sie stimmen, verraten sie nicht. „Es gibt ja eine Mitgliederbefragung, die die Richtung vorgibt und da ist meine Stimme nur eine sehr kleine“, sagt der Kreisvorsitzende. Jeder der das Amt des Landeschefs ausübe, könne sich seiner Loyalität sicher sein.

Wichtig sei, da sind sich beide einig, dass die Partei nicht nur im Kreis Ludwigsburg Geschlossenheit ausstrahle. Dies solle auch wieder im Landesvorstand so gelten. Breymaier hatte kundgetan, dass sie keine Mehrheit im Vorstand habe.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel