Kornwestheim Kopftritt war kein Totschlag-Versuch

Kornwestheim / WIC 29.06.2013
"Der "K.O-Schlag" war nicht versehentlich geschehen". So sah es die 4. Große Strafkammer am Stuttgarter Landgericht in ihrem Urteil gegen einen 19-jährigen arbeitslosen Kornwestheimer, der einen Mann mit Kopfschlägen schwer verletzt hatte.

"Der "K.O-Schlag" war nicht versehentlich geschehen". So sah es die 4. Große Strafkammer am Stuttgarter Landgericht in ihrem Urteil gegen einen 19-jährigen arbeitslosen Kornwestheimer, der zusammen mit zwei Freunden in der Nacht zum 1. November vergangenen Jahres im Kornwestheimer Salamander-Areal einen Mann mit Kopfschlägen schwer verletzt hatte.

Die Richter verurteilten den 19-Jährigen allerdings allerdings nicht wegen versuchten Totschlags, sondern wegen Körperverletzung zu zwei Jahren Jugendstrafe mit Vorbewährung. Ob er die Strafe zur Bewährung ausgesetzt bekommt, war bei der Bekanntgabe des Urteils noch offen. Seine beiden Freunde kamen mit Geldbußen und Arbeitsauflagen davon.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel