Mich fasziniert der Kontakt mit den Menschen“, sagt Klaus Kittel, Inhaber des gleichnamigen Modehauses, das seit 1977 in der Bietigheimer Fußgängerzone besteht. Seine Eltern Ernst und Rose Kittel hatten das Modehaus damals eröffnet, bis 2015 wurde es als reines Herrenbekleidungsgeschäft geführt. Mit der Geschäftsübergabe im gleichen Jahr an Sohn Klaus wurden nicht nur die Räume renoviert und modernisiert, sondern das Angebot auch um stilvolle Damenmode erweitert.

Klaus Kittel hat seine kaufmännische Ausbildung an der LDT Nagold, der Fachakademie für Textil und Schuhe, abgeschlossen. „In jedem Familienbetrieb ist der Wunsch da, dass es einen Nachfolger gibt“, sagt Klaus Kittel, der auch zweiter Vorsitzender der Aktiven Unternehmer Bietigheim-Bissingen und Sprecher und Erster Vorsitzender der Bietigheimer Werbegemeinschaft Innenstadt ist. Schon als Kind sei er mit dem Geschäft aufgewachsen. Für ihn war und ist sein Beruf Berufung, und er habe große Freude am persönlichen Kontakt mit den Kunden. „Man kann da auch nicht jemanden hineinzwingen, Zwang hat noch nie funktioniert“, stellt der Modefachmann fest. Die Übergabe des Familienbetriebs sei fließend erfolgt. „Ich hatte und habe das große Glück, das Know-how meiner Eltern zu übernehmen und diesen Erfahrungsschatz weiterzuentwickeln“, sagt er.

Denn gerade die Modebranche ist einem permanenten Wandel unterzogen. „Früher war die Konkurrenz auf der ‘Grünen Wiese‘, heute ist es zusätzlich noch das Internet“, erklärt Klaus Kittel. Deshalb käme es darauf an, mit Kompetenz und Service die Kundschaft zu gewinnen und zu halten. „Wir sind regelmäßig auf den großen Modemessen und treffen aus der Unmenge der Kollektionen eine Vorauswahl, die zu unseren Kunden passt.“ Modekompetenz ist ein Erfolgsfaktor, die anderen sind individuelle Beratung und Leistungen, wie der Änderungsservice.

Gute Erreichbarkeit

Dazu müsse auch das Ambiente, nicht nur im Geschäft selbst, sondern auch vom Standort her passen. „Bietigheim steht mit seiner Innenstadt sehr gut da“, findet Klaus Kittel. Es gebe genügend Parkmöglichkeiten, alle Geschäfte sind gut erreichbar und die Fußgängerzone sei mit ihren gepflegten Anlagen und dem Blumenschmuck für die Verbraucher sehr attraktiv. Das Modehaus verfüge über eine „schöne, gewachsene Stammkundschaft“, aber die Aufgabe bestehe auch darin, immer neue Kunden zu akquirieren. „Viele kommen als Spontankäufer, werden dann hier gut beraten und eingekleidet und kommen wieder“, so Kittel. Die Zielgruppe bewege sich ab 30 Jahre aufwärts und kommt aus einem Einzugsgebiet, das bis Mühlacker, Bretten und Vaihingen reicht.

Die wichtigste Voraussetzung für ein gut geführtes Geschäft sei aber eine „fundierte kaufmännische Ausbildung“, so der Modeexperte. „Auch in einem kleinen Laden muss man komplexe Vorgänge erfassen können und dafür braucht es kaufmännisches Verständnis.“

Verzicht auf Online-Angebot

Auf ein Online-Angebot wird im Modehaus bewusst verzichtet. „Es hat in den letzten Jahren ein Umdenken bei den Kunden eingesetzt“, hat Klaus Kittel festgestellt. Immer mehr Verbraucher würden wieder Wert auf eine kompetente und persönliche Beratung vor Ort legen. Und so sucht Klaus Kittel aktuell auch wieder nach einer neuen Verkaufskraft für sein Geschäft, das er mit „Spaß und Freude“ führt.

Daten und Fakten


Gründungsjahr: 1977
Firmensitz: Bietigheim-Bissingen
Geschäftsführer: Klaus Kittel
Mitarbeiter: 3
Leistungsspektrum: Damen- und Herrenmode

www.modehaus-kittel.de