Kommentar ·TECHNISCHES GYMNASIUM: Im Wettbewerb

ANDREAS LUKESCH 04.07.2014

Gutes Marketing ist die halbe Miete. Der Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums, Stefan Ranzinger, hat die Botschaft verstanden. Für sein Vorzeigeprojekt, das sechsjährige Technische Gymnasium, rührt er so stark die Werbetrommel, dass manch einem Kollegen schwindelig werden dürfte. Freunde macht er sich damit nicht überall, denn schließlich wirbt er Realschulen und Gymnasien Schüler ab - und zwar nicht die schlechtesten. Das mag den Nachbarn in den allgemeinbildenden Schulen nicht immer gefallen, schließlich müssen auch sie sehen, wie sie bei sinkenden Schülerzahlen und breiter werdender Vielfalt auf ihre Anmeldezahlen kommen. Aber auch in der Schullandschaft gelten die alten Regeln längst nicht mehr. Wer eine gut ausgelastete Schule haben will, braucht eine klare Strategie, ein überzeugendes Angebot und ein Marketingkonzept. Selbst die Gemeinschaftsschule läuft nicht von allein, weshalb sie massive politische Schützenhilfe erhält. Staatliche Schulen müssen sich also zunehmend, wie Unternehmen, im Wettbewerb um Schüler behaupten. Gut so, denn das kann ihre Angebote nur besser machen.