KOMMENTAR · ZUWANDERUNG: Mehr bieten als Bauland

JÖRG PALITZSCH 18.09.2013

Von Stuttgart aus gesehen sind Städte wie Bönnigheim oder Oberriexingen ganz kleine Dörfer. Wenn von Stuttgart oder aus anderen Teilen Deutschlands Menschen ins Umland der Landeshauptstadt ziehen, hat dies aber nicht immer mit Stadtflucht zu tun. Tatsächlich zählt die Region um Stuttgart - und der Kreis Ludwigsburg besonders - zum "Speckgürtel" der Landeshauptstadt, in dem es sich teilweise sprichwörtlich wie die Made im Speck leben lässt.

Die Menschen, die in diese Region ziehen, wissen dies - und sie kommen nicht nur wegen der geringeren Mieten. So müssen die Kommunen viel mehr tun, um die Zuzügler auf ihrer Gemarkung zu halten.

Neue Bauflächen auszuweisen, kann dabei nur ein erster Schritt sein, denn wer zuzieht, will hier leben und nicht nur schlafen. Hinzu kommen muss ein intaktes Gemeinwesen, eine gute Verkehrsanbindung, eine angemessene Infrastruktur und interessante Freizeitangebote.

Dies alles nicht auf dem allerhöchsten Level - ist auch nicht möglich -, aber so hoch, dass aus Zuwanderern nicht wieder Abwanderer werden.