Kommentar · PROJEKT "MIND PUZZLE": Mutig und zukunftsweisend

GABRIELE SZCZEGULSKI 01.07.2014

Das Projekt "Mind Puzzle", der Tanz- und Theaterwerkstatt (TTW) ist mutig und zukunftsweisend. Die TTW nimmt sich eines gesellschaftlichen Themas an, das eigentlich Aufgabe der Politik wäre: die Wahrnehmungskultur der Demenz zu verändern.

Gut, dass die TTW nach Sensibilisierungsmaßnahmen auf ihre Art - unkonventionell, undramatisch, aber effektiv - gesucht hat. Denn: Besondere Probleme erfordern besondere Lösungswege. Die Übersetzung des Problems in eine künstlerische Sprache - in Film, Tanz oder Text - nimmt der Krankheit, die an sich schon dramatisch genug ist, den Schrecken, ohne zu verharmlosen.

Menschen werden sich mit der Demenz beschäftigen, die sonst nichts damit zu tun haben. Schüler sollen erkennen, dass von Demenzkranken keine Ansteckungsgefahr ausgeht, vor der man Kinder beschützen muss, sondern dass vielleicht sogar eine bereichernde Begegnung möglich ist. In Workshops sollen Wege zu den Kranken geebnet werden. Demenzkranke sind Teil unseres gesellschaftlichen Puzzles, sie dürfen nicht ausgegrenzt werden. Fabian Chyle kann man zu diesem Konzept nur gratulieren.