Kaum Fahrräder im Stromer

BZ 11.06.2013
In einer Kreistagssitzung im Dezember wurden die Kosten für den Stromer für das Jahr 2013 vorgelegt: Demnach schlägt der Rad- und Wanderbus mit 50.380,80 Euro zu Buche.

In einer Kreistagssitzung im Dezember wurden die Kosten für den Stromer für das Jahr 2013 vorgelegt: Demnach schlägt der Rad- und Wanderbus mit 50.380,80 Euro zu Buche. Der Verband Region Stuttgart - der Stromer ist in den VVS-Tarif eingebunden - beteiligt sich mit 7.305,22 Euro, Tripsdrill trägt 5.000 Euro, und es gibt ein Einnahmeplus von 6.309,46 Euro. Damit bleiben 31.766,12 Euro Netto-Kosten, die sich der Kreis und die beteiligten Kommunen teilen. Der Kreis trägt 15.883,06 Euro, Bietigheim 6.597,61 Euro, Sachsenheim 5.767,92 Euro, Bönnigheim 1.133,70 Euro, Löchgau 1.106,93 Euro, Freudental 813,29 Euro und Erligheim 463,60 Euro.

Die Fahrgastzahlen sind nach Angaben des Landratsamtes seit 2010 gestiegen. Die durchschnittliche Fahrgastzahl an Sonn- beziehungsweise Feiertagen war 2010: 102, 2011: 133, 2012: 148. Samstags liegt die durchschnittliche Fahrgastzahl bei 133.

Räder werden indes kaum mitgenommen. An Sonn- und Feiertagen waren es 2012 durchschnittlich 10 (2010: 6, 2011: 11), an Samstagen sind es durchschnittlich 6. bz/dl

Kritik: Stromer schluckt Steuergelder