Markgröningen In Mundart und mit Herzblut Schwäbisches von Markgröninger Autor

Über "Allerlei Schwäbisches ond über Markgrenenger Schwaba" hat der Markgröninger Otto Breisch sein erstes Buch geschrieben.
Über "Allerlei Schwäbisches ond über Markgrenenger Schwaba" hat der Markgröninger Otto Breisch sein erstes Buch geschrieben. © Foto: Helmut Pangerl
Markgröningen / RUDI KERN 16.10.2013
Schwäbisches des Markgröninger Autors und Stadtführers Otto Breisch gibt es nun in Buchform. "Allerlei Schwäbisches ond über Markgrenenger Schwaba" ist ab sofort erhältlich.

Allerlei Schwäbisches aus der Schäferlaufstadt hat der Markgröninger Otto Breisch in einem "Büchle" zusammengetragen. Über Schwäbisch schwätzende "Markgrenenger" gibt es da einiges zu erfahren. Sei es "DSägmehltanta" oder der "Lutzakarle", das schwäbische Temperament oder Testament: Auf 98 Seiten kann der Leser im neuen Mundartband "Allerlei Schwäbisches ond über Markgrenenger Schwaba" aus der Feder des Autors Otto Breisch erfahren.

Mit viel Herzblut beschreibt der gebürtige Markgröninger einstige Begebenheiten und überlieferte Anekdoten, die er über Jahre gesammelt hatte. Auch teils selbst erlebte Vorkommnisse aus seiner Jugendzeit fügte der 1939 geborene Breisch hinzu. Über Most und Maultaschen, schwäbisch ausgedrückt "Moscht ond Mauldascha", lässt sich der Stadtführer ebenso aus wie über die Erlebnisse von und mit dem Bürgermeister der Schäferlaufstadt. Die zahlreichen amüsanten Erzählungen kommen niemals beleidigend rüber, sondern sind liebevoll niedergeschrieben.

Ein bisschen Schuldgefühl käme auf, wenn er sich an die alte Frau mit Sägemehl in der Kleidung erinnert, der man als junger Bub "Sägmehltante" nachgerufen habe, so der Autor, der einige Charakteren und Gestalten aus dem Markgröninger Stadtleben einstiger Zeit in seinem ersten selbstverfassten Band schildert. So zum Beispiel über "SSchürtzles", über "Saxagobale" oder eben über den "Lutzakarle", der Bauer sowie Totengräber war und mit eigenwilligem Humor und Witz durch das Leben ging.

Nicht nur heiter fallen die Geschichten aus der Schäferlaufstadt aus. So gibt es überdies den einen oder anderen Hinweis auf Sitten und Unsitten schwäbischer Zeitgenossen in Markgröningen, die freilich auch anderswo festzustellen waren - und noch sind. Den schwäbischen Tüftlern und Erfindungen widmet Otto Breisch gleich mehrere Seiten. "Viele der Patente und Entwicklungen werden nicht unseren Landsleuten aus dem Ländle zugeordnet oder verschwinden schlichtweg in die Versenkung", so der Aktivbürger, der in der Schäferlauf-Gruppe "Singende Landsknechte" die Reihen verstärkt, als VDK-Vorsitzender und im Lauftreff des Turnvereins aktiv ist sowie dem Arbeitskreis Tourismus von "Markgröningen aktiv!" angehört.

Bereichert wird die Lektüre ebenfalls von heimattypischen Worten und Begriffen aus Markgröningen und Umgebung. Ermuntert durch im Ausland lebende Schulkameraden, sammelte der Verfasser über Jahre Ausdrücke und Aussprüche. Von A bis Z, von "Äbbes bis Zibeba" reicht das nicht nur für die Auslandsschwaben aufgeführte Spektrum, um den Dialekt pflegen zu können. Auch Gedichte aus eigener Feder finden sich im Sammelband. Sie beschreiben die liebgewonnenen Gegebenheiten der Heimatstadt. Das kleine "Büchle" habe er seinen Enkeln gewidmet, damit sie "Schwäbisch lernet".

Info Das Buch "Allerlei Schwäbisches ond über Markgrenenger Schwaba" ist bei der Buchhandlung Beck in Markgröningen für zwölf Euro zu erhalten. Der Erlös des Verkaufs fließt in die Tourismusarbeit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel