Eberdingen Im Sauseschritt über die Kontinente - Unterwegs als Reisetesterin für den Urlaubsguru

Eberdingen / MICHAELA GLEMSER 22.04.2016
Mara Molitor aus Eberdingen hat das Praktikum ihres Lebens absolviert. Sie hat sechs Monate lang für ein Reiseschnäppchen-Portal mehr als 30 Ziele auf verschiedenen Kontinenten erkundet und Unterkünfte, Lokale sowie Sehenswürdigkeiten getestet.

Sie hat auf den Malediven mit Meeresschildkröte Jeffrey geschnorchelt, ist mit einem Tuk Tuk durch Bangkok gefahren, ist aus 253 Metern vom Stratosphere Tower in Las Vegas gesprungen und hat sich mit dem Mountainbike die berüchtigte "Straße des Todes" in Bolivien hinuntergestürzt: Marlena "Mara" Molitor aus Eberdingen hat sechs Monate lang "das Praktikum ihres Lebens" absolviert und mehr als 30 Reiseziele in der ganzen Welt besucht. Im August vergangenen Jahres hatte sich die 21-Jährige bei einer Ausschreibung des Start-up-Unternehmens "UNIQ" durchgesetzt, das unter anderem das Reiseschnäppchen-Portal urlaubsguru.de im Internet betreibt. Um den Job als Reisetesterin hatten sich mehr als 5000 Frauen und Männer beworben. Kost und Logis waren frei, zusätzlich gab es den Mindestlohn als Bezahlung.

"Ich bin davor schon gerne gereist, aber die Eindrücke der zurückliegenden sechs Monate werde ich mein ganzes Leben nicht mehr vergessen", schwärmt die junge Frau, die seit Ostern wieder in der Heimat ist. Das erste Ziel: Sri Lanka. "Ich habe mich sofort in die grüne Insel im Indischen Ozean verliebt. Die Einheimischen sind so offen und freundlich, die Natur einfach atemberaubend", erzählt sie. Ihre Aufgabe an den unterschiedlichen Touristenorten war es die vom Schnäppchenportal angebotenen Hotels zu testen, lohnenswerte Sehenswürdigkeiten zu besuchen und Insidertipps fürs Reisemagazin des Portals zu erstellen. "Ich bin immer sehr früh am Morgen aufgestanden, habe zunächst einmal das Hotelbuffet zum Frühstück geprüft und die Anlage selbst genau unter die Lupe genommen. Dabei habe ich auch das Personal nicht verschont, Sonderwünsche geäußert und teilweise nervige Fragen gestellt."

Thailand, München, Wien, Marrakesch, die Kanaren, London, Barcelona, Berlin, Köln, Dubai und Abu Dhabi, aber auch die Metropolen an der Ost- und Westküste der USA waren Stationen in den ersten drei Monaten des ungewöhnlichen Praktikums der 21-Jährigen. "Es gab so viele Höhepunkte, das ich mich nur schwer auf einen einzigen festlegen kann. Beispielsweise bin ich auf den Malediven im türkisblauen Wasser geschnorchelt, und nach zehn Minuten hat sich eine Meeresschildkröte dazu gesellt. Sie war so zutraulich und hat mich fast drei Stunden unter Wasser begleitet." " Total beeindruckend" fand sie auch ihren Rundflug im Helikopter über den Grand Canyon und die Fahrt zum Zion-Nationalpark in Utah, der nur zwei Stunden von Las Vegas entfernt ist. Den Jahreswechsel verbrachte die Schwäbin in einem Hausboot in Kopenhagen.

Obwohl die Eberdingerin in den vergangenen sechs Monaten so viel in der Welt herumgekommen ist, hält es sie nicht lange in der Heimat. Schon Ende Mai fliegt sie nach Istanbul, in die Stadt, die sie schon vor ihrem Praktikum besichtigen wollte. Anschließend besucht sie Freunde in Israel und erkundet die griechische Inselwelt. "Mein absolutes Wunschreiseziel ist und bleibt aber immer noch Kuba, und zwar das ganz ursprüngliche Land", sagt sie. Weiterhin stünden noch Neuseeland und Australien auf dem Reiseplan für die Zukunft. Ein Gefühl wie Heimweh kenne sie nicht. "Ich brauche die Heimat, aber mich packt schnell auch wieder die Sehnsucht nach fernen Gefilden", sagt Mara Molitor. Daher hofft sie im späteren Berufsleben, ihre Leidenschaft für das Reisen mit ihrem Interesse an der Film- und Medienbranche verbinden zu können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel