Marbach / MICHAEL KRAUTH Zeit für sein Hobby bleibt dem grünen Bundestagskandidaten Andreas Roll in der heißen Wahlkampfphase nur sehr wenig. Grundsätzlich interessiert er sich jedoch schon lange für das Thema Homöopathie.

RocknRoll-Fans erinnern sich an die Schallplatte, mit der ihre Leidenschaft begann, und so mancher Briefmarkensammler dürfte noch genau wissen, wann er seine erste Marke in sein Sammelalbum einsortiert hat.

Andreas Rolls Hobby hat hingegen einen eher ungewöhnlichen und zugleich sehr persönlichen Ursprung. Denn genau genommen habe sein Interesse an der Homöopathie mit einer eigenen Erkrankung begonnen, der er mit den Mitteln der klassischen Schulmedizin über einen längeren Zeitraum nicht Herr werden konnte, so der Kandidat der Grünen. "Ich war damals ein Jahr lang unzufrieden mit der Standardbehandlung und habe mich dann der Homöopathie zugewandt", sagt Roll. Binnen kürzester Zeit habe er auf diesem Weg eine "banale, aber störende Hautkrankheit" erfolgreich behandeln können.

Als Folge dieses überraschend schnellen Ergebnisses habe er begonnen, sich immer mehr mit der Materie zu beschäftigen. "Ich habe über die Jahre sehr viele Bücher zu diesem Thema gesammelt und Kontakte zu vielen Ärzten geknüpft", erklärt der 45-Jährige, der sich momentan in der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs befindet.

Im Zuge seines wachsenden Interesses habe er sich insbesondere für Heilungsgeschichten interessiert, über die Ärzte bei ihren Vorträgen berichteten. So habe er unter anderem von einem Kind mit einem Hirntumor erfahren, bei dem es mit den Mitteln der Homöopathie gelungen sei, das Krebsgeschwür schrumpfen zu lassen.

Mit Blick auf die Fachliteratur schwört Roll vor allem auf Bücher, die bereits vor mehreren Jahrzehnten erschienen sind. "Die wirklich guten Bücher stammen oft von alten Autoren", sagt der grüne Kandidat.

Im Gegensatz zu rasanten Paradigmenwechseln auf dem Gebiet der Schulmedizin sei der Bereich der homöopathischen Behandlungsmethoden weitaus stabiler, ist Roll überzeugt. Aus diesem Grund seien ältere Werke auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch keineswegs überholt. Andreas Roll nennt zudem eine umfangreiche homöopathische Hausapotheke sein eigen. "Damit praktiziere ich aber nur im Familien- und Freundeskreis", sagt er und weist darauf hin, dass er vor Jahren auch einmal eine Heilpraktiker-Ausbildung begonnen habe. Diese habe er jedoch aus Zeitgründen vorzeitig abbrechen müssen.

Die Homöopathie in ihren Grundzügen Die große Serie zur Wahl