Freiberg Hochwasserschäden in Freiberg schnell melden

Freiberg / BZ 29.06.2013
Wer Hochwasserschäden zu beklagen hat, kann auf EU-Gelder hoffen. Die Betroffenen müssen sich allerdings bis Montag, 1. Juli, 12 Uhr, bei der Stadtverwaltung Freiberg angemeldet werden. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Wer Hochwasserschäden zu beklagen hat, kann auf EU-Gelder hoffen. Die Betroffenen müssen sich allerdings bis Montag, 1. Juli, 12 Uhr, bei der Stadtverwaltung Freiberg angemeldet werden. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Die Bundesregierung wird aus dem Solidaritätsfonds der Europäischen Union finanzielle Hilfen beantragen, um den von der aktuellen Flutkatastrophe Geschädigten zu helfen. Die Fristen vom Bund seien jedoch sehr eng gesteckt, teilt die Freiberger Stadtverwaltung mit.

Bis zum 1. Juli müssen folgende Angaben eingereicht worden sein: Name mit Adresse, Telefon und gegebenenfalls E-Mail-Adresse, eine möglichst genaue Beschreibung des Schadens, der durch das Hochwasser entstanden ist, eine Kostenschätzung des Schadens, Angaben darüber, ob wegen des Schadens bereits eine Versicherung kontaktiert wurde. Die Erlasse von Bund und Land treffen keine Unterscheidung von baulichen oder anderen Schäden. Um Fördermittel zu erhalten, muss jedoch ein nachweisbarer wirtschaftlicher Schaden vorliegen, so die Stadtverwaltung.

Info Kontakt über E-Mail an o.bierfert@freiberg-an.de, Telefon: (07141) 27 81 08.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel