Markgröningen Historische Tour durch Markgröningen

Markgröningen / BZ 10.03.2016
"Von der alemannischen Siedlung über die Reichsstadt zum Oberamt im Herzogtum", damit setzt sich eine Stadtführung von Mechthild Fendrich am 20. März durch Markgröningen auseinander.

"Von der alemannischen Siedlung über die Reichsstadt zum Oberamt im Herzogtum", damit setzt sich eine Stadtführung von Mechthild Fendrich am 20. März durch Markgröningen auseinander. Zum historischen Hintergrund der Tour teilt die Stadtverwaltung folgendes mit: Erst Kelten, dann Römer und ab dem dritten Jahrhundert Alemannen - Markgröningen ist uralt. Die Teilnehmer starten am alemannischen Siedlungskern und besichtigen Spuren, die auf einen frühen Herren- oder Grafensitz hinweisen. Welche baulichen Veränderungen gingen mit der Erhebung zur Stadt unter den Staufern einher, und mit welchen Maßnahmen hat sich Graf Hartmann von Grüningen hier verewigt? Die Württemberger residierten oft und gern in Gröningens Burg und Schloss. Als wirtschaftliches Zentrum beherbergte die Stadt die reichsten Bürger des Herzogtums und entsandte einen Kanzler nach Stuttgart. Nach überstandenen Kriegsverwüstungen näherte sich die Stadt wieder alter Blüte. Doch dann wurde zehn Kilometer entfernt mit dem Bau eines Jagdschlösschens begonnen.Info Der Treffpunkt für die Teilnehmer der Stadtführung ist am Sonntag, 20. März, um 14.30 Uhr am Wettehäuschen in der Wettegasse. Die Teilnahme kostet vier Euro ab 16 Jahren. Es ist keine Anmeldung erforderlich.