Neue Sektion Herzpatienten besser versorgt

Verstärkung in Bietigheim (von links): Regionaldirektor Matthias Ziegler, Dr. Gitsis Gitsioudis und Professor Dr. Christian Wolpert.
Verstärkung in Bietigheim (von links): Regionaldirektor Matthias Ziegler, Dr. Gitsis Gitsioudis und Professor Dr. Christian Wolpert. © Foto: RKH Kliniken
Bietigheim-Bissingen / luk/bz 14.03.2018

Im klinikinternen Sprachgebrauch ist von einer neuen Sektion die Rede, gemeint ist damit so etwas wie eine Abteilung beziehungsweise die  fachliche wie personelle Erweiterung eines Angebots. Genau das geschieht jetzt nach Informationen der Regionalen Kliniken Holding (RKH) mit der Neugründung der Sektion Kardiologie am RKH-Krankenhaus Bietigheim-Vaihingen. Man reagiere damit auf die Zunahme von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, heißt es in einer Mitteilung.

Leiter der neuen Sektion ist der 37 Jahre alte Kardiologe Dr. Gitsios Gitsioudis. Regionaldirektor Matthias Ziegler sprach von einer großen Verbesserung bei der Versorgung von Patienten mit kardiologischen Erkrankungen am Standort Bietigheim.

Eine enge Zusammenarbeit zwischen der Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, Nephrologie und internistische Intensivmedizin und ihrem Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Christian Wolpert im Klinikum Ludwigsburg und dem Bietigheimer Krankenhaus bei der Versorgung von Herz-Kreislauf-Patienten gibt es bereits. So stehen die Herzkathetermessplätze für Diagnostik und Therapie kardialer Erkrankungen sowie radiologische Untersuchungen des Herzens mit Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) in Ludwigsburg auch Bietigheimer Patienten zur Verfügung. Der neue Sektionsleiter Gitsioudis soll nun nicht nur dafür sorgen, dass Herz-Patienten in Bietigheim alle notwendigen Untersuchungen und Behandlungen erhalten. Als Spezialist für Kathetereingriffe wird er die Behandlungen der Bietigheimer Patienten im Herzkatheterlabor in Ludwigsburg auch selbst vornehmen. Der Aufenthalt in Ludwigsburg dauert nach Klinik-Angaben in der Regel nur wenige Stunden. Anschließend findet die weitere Versorgung wieder in Bietigheim statt. Das heißt, so Regionaldirektor Ziegler gegenüber der BZ: Die Patienten in Bietigheim profitierten von eigenen Zeitfenstern im Klinikum Ludwigsburg „und sie haben die durchgängige persönliche Ansprache ihres Spezialisten, werden also nicht in die Hände von Fremden überwiesen“.

Im Krankenhaus Bietigheim arbeitet Dr. Gitsioudis in enger Abstimmung mit der medizinischen Klinik des Ärztlichen Direktor Dr. Steffen Georg Hering zusammen. Die Assistenzärzte, das Pflege-Personal, sowie die Betten und Funktionsräume werden von beiden gemeinsam genutzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel