Fördermittel Größter Batzen: Realschule Marbach bekommt 5,3 Millionen

Kreis Ludwigsburg / bz 05.06.2018

Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Kommunen erstmals bei der Sanierung von Schulgebäuden. Dies teilt das Kultusministerium in einem Schreiben mit. Laut Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann ist der Sanierungsbedarf dringend und groß. Fenster und Dächer müssen renoviert, Schultoiletten saniert, Heizungen erneuert oder in Barrierefreiheit und Wärmedämmung investiert werden, ist der Mitteilung zu entnehmen. Die Landesregierung habe deshalb als erste Landesregierung überhaupt in Baden-Württemberg für die Jahre 2017 bis 2019 einen kommunalen Sanierungsfonds aufgelegt, der auf Vorschlag der kommunalen Landesverbände zu 80 Prozent für Schulsanierungen eingesetzt werden soll. Im kommunalen Sanierungsfonds sind aktuell Fördermittel in Höhe von 214,8 Millionen Euro verfügbar. Auf Schulsanierungen entfallen somit 171,8 Millionen Euro. Damit können 208 Sanierungsmaßnahmen gefördert werden.

Geld für Schulen aus dem Kreis

Im Landkreis Ludwigsburg erhält die Bissinger Schillerschule (Grundschule) 133 000 Euro aus dem kommunalen Sanierungsfonds für Brandschutz, Verglasung und Türen. Die Freiberger Kasteneckschule (96 000 Euro), Grünlandschule (101 000) und die Flattichschule (190 000) bekommen die Zuschüsse für Brandschutz, Brandschutztüren, Beleuchtung, Absturzsicherung, eine Fluchttreppe sowie Elektroinstallationen. Die Grund- und Werkrealschule, Jakob-Löffler-Schule, in Löchgau wird mit 1 169 000 Euro für Schadstoffsanierung, Elektrosanierung, Sanitärarbeiten, Wände, Fußböden, Fenster, Barrierefreiheit, Brandschutz und für akustische Maßnahmen finanziell unterstützt. Die Gemeinschaftsschule, Schule auf dem Laiern, in Kirchheim wird mit 1 169 000 Euro für Dach, Fenster, Fußboden, Wände, Decken, Sanitärsanierung, Schallschutz, Elektrosanierung sowie Brandschutz am Sanierungsfonds beteiligt. In Ludwigsburg erhält das Mörike-Gymnasium 138 000 Euro für Brandschutz, Schallschutz, Fußböden, Türen und neue Beleuchtung. Die Ludwigsburger Schlösslesfeld-Grundschule bekommt 234 000 Euro für den Brandschutz. Ebenfalls in Ludwigsburg ist die Eberhard-Ludwig-Schule (SBBZ Förderschwerpunkt Lernen), die mit 243 000 Euro für Brandschutz und Barrierefreiheit unterstützt wird. In Marbach gibt’s 5 366 000 Euro für die Anne-Frank-Realschule für Wärmedämmung, Schadstoffsanierung, Brandschutz, Dach, Fußböden, Fassade, Schallschutz, Sanitärarbeiten sowie die Lüftung.

Daneben stehen den Schulträgern Fördermittel des Bundes für finanzschwache Kommunen zur Verfügung. Der Bund hat letztes Jahr mit einer Änderung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes für die Sanierung von Schulen finanzschwacher Kommunen bundesweit 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Baden-Württemberg hat davon 251,2 Millionen Euro erhalten, mit denen 269 Sanierungsvorhaben gefördert werden.

Fördermittel des Bundes

Im Kreis betrifft das die Gewerbliche und Kaufmännische Schule Bietigheim-Bissingen, die für den dritten Bauabschnitt ihrer Außenfassade 1 067 000 Euro bekommt. Ebenso das Lichtenstern- Gymnasium in Sachsenheim, dem 450 000 Euro zur Sanierung der Außen- und Innenwände, Außentüren, Sonnenschutz, Brandschutz, Lüftung sowie zur Elektrosanierung zur Verfügung gestellt wird.

Die Fördermittel der beiden Programme hat das Land basierend auf den Schülerzahlen des jeweiligen Regierungsbezirks auf die vier Regierungspräsidien verteilt, heißt es in der Mitteilung des Kultusministeriums. Die Kommunen haben bis 31. März 2018 Förderanträge bei den Regierungspräsidien gestellt. Mit den beiden Programmen werden im aktuellen Förderjahr insgesamt 477 Sanierungsmaßnahmen in Höhe von rund 423 Millionen Euro gefördert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel