Sportstättenbau Ende der Sanierung des Fußballplatzes auf der Ziellinie

Sanierungsfall Hessigheimer Fussballplatz: Der Platz wird zurzeit saniert und ist mit Sand bestreut. Der TASV Hessigheim will bis Mitte September ein Einweihungswochenende ausrichten.
Sanierungsfall Hessigheimer Fussballplatz: Der Platz wird zurzeit saniert und ist mit Sand bestreut. Der TASV Hessigheim will bis Mitte September ein Einweihungswochenende ausrichten. © Foto: Martin Kalb
Hessigheim / Sandra Bildmann 21.06.2018

Während die Fußball-WM läuft, bereiten sich die Fußballvereine im Kreis auf die nächste Saison vor.

So träumt der TASV Hessigheim von einem Auswärtsspiel am ersten Spieltag der neuen Saison. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass beim ersten Heimspiel auch auf dem eigenen Platz gegen den Ball getreten werden kann. Vielleicht geht es um wenige Tage, die darüber entscheiden.

Bis dahin darf niemand den Rasen betreten, der Verein hat das Gelände eingezäunt. Nach mehreren Jahren Planung geht die Sanierung des Fußballplatzes nun auf die Ziellinie.

Zuletzt wich der TASV nach Mundelsheim aus, nachdem das 1978 eingeweihte Spielfeld in den vergangenen Jahren immer größere Dellen bekommen hatte (die BZ berichtete). Mitunter hatten sich Löcher sowie metertiefe Krater aufgetan. Ursache waren Unterspülungen durch einen ehemaligen Seitenarm des Neckars, der den Untergrund in rund 30 Metern Tiefe instabil werden ließ.

So weit unten wurde nun bei der Sanierung nicht gearbeitet. Letztlich könne ein solches Problem nur behandelt, nicht geheilt werden, bestätigt Uwe Nägele, Projektleiter von Vereinsseite. Seit Sanierungsbeginn am 19. Februar dieses Jahres habe das renommierte Unternehmen „Sportstättenbau Garten Moser“ aus Reutlingen ohne nennenswerte Komplikationen seinen Auftrag erfüllen können, berichtet Nägele.

Teile des gut erhaltenen Oberbodens wurden zwischengelagert und im neuen Spielfeld verarbeitet. In bis zu 60 Zentimetern Tiefe wurde es mit einer neuen Drainage und mehreren Schichten rundumsaniert. Auf ein Geogitter, das zwischenzeitlich im Gespräch war, hat man verzichtet. Stattdessen wurde eine zusätzliche Kalkschicht eingefräst, die zwar wasserdurchlässig bleibt, jedoch durch Verdichtung stabilisieren soll.

Eine Erfolgsgarantie gebe es nie, gibt Uwe Nägele zu, doch kalkuliert er mit einer Bespielbarkeit für die nächsten 25 Jahre. So lange werde der Platz bei entsprechend guter Pflege halten, vermutet der ehemalige Fußballabteilungsleiter, „heutzutage hält kein Platz mehr 40 Jahre.“ Vor gut drei Wochen wurde der Rasen eingesät. Läuft es nach Plan, kann ab Anfang September darauf gekickt werden.

Um die Finanzierung stemmen zu können, war der Verein kreativ geworden und hatte unter anderem fiktive Parzellen zum Kauf angeboten. Nachdem ein Großteil der 2400 Einheiten verkauft worden war, habe man die Aktion vergangene Woche abgeschlossen, so Nägele. Die Sponsoren werden auf einer großen Tafel verewigt, die am Rande des Sportplatzes aufgestellt werden soll.

Die exakten Kosten für das Großprojekt seien noch nicht bekannt, berichten Nägele und der Kämmerer der Gemeinde Hessigheim, Ralph Schneider, übereinstimmend. Es werde beim ungefähren Betrag von 400 000 Euro bleiben. Rund die Hälfte übernimmt die Gemeinde, etwa ein Viertel gibt es als Zuschuss vom Württembergischen Landessportbund und ein Viertel trägt der Verein. Zunächst geht die Gemeinde in Vorleistung – der Zuschuss wird erst in den kommenden Jahren fließen, der Verein zahlt seinen Anteil in Raten ab.

Da für die Bewässerung neue Wasserleitungen und Anschlüsse notwendig wurden, sei es zu Mehrkosten gekommen, berichtet Nägele. Diese glichen sich jedoch durch Einsparungen bei der Natursteinmauer am Neckardamm wieder aus: Diese wurde statt drei- nur zweireihig angelegt. Im Zuge der Platzsanierung wurden zusätzlich ein Pflasterweg und eine Alubarriere rund um das Gelände angelegt. Außerdem verfügt der Sportplatz nun über eine Flutlichtanlage mit sechs Masten.

Wenn alles nach Plan verläuft, will der Verein Mitte September ein Einweihungswochenende ausrichten.

um BIBI, msc SA
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel