Pleidelsheim Ein weiterer Zuschuss

Noch wird das Rathaus in Pleidelsheim saniert. Nach dem Innenausbau ist die komplette Fertigstellung für November geplant. Dann soll auch der Rathausvorplatz gerichtet werden.  
Noch wird das Rathaus in Pleidelsheim saniert. Nach dem Innenausbau ist die komplette Fertigstellung für November geplant. Dann soll auch der Rathausvorplatz gerichtet werden.   © Foto: Helmut Pangerl
Pleidelsheim / Von Jörg Palitzsch 07.06.2018

Zur Zeit ist es noch ein Betongebäude mit Gerüst, aber bis Ende des Monats soll die  Sanierung  des Pleidelsheimer  Rathauses  zum größten Teil abgeschlossen sein. Die Fertigstellung ist für November geplant. Dann hat es auch mit dem Provisorium beim Sportplatz ein Ende, in dem die Verwaltung seit Sanierungsbeginn untergebracht ist.  Ist das neue Verwaltungsgebäuden erst einmal bezogen, wird man den alten Zustand schnell vergessen haben. Verschachtelt war das alte Rathaus,  geprägt  durch Treppen, von denen  die Büros  nur von Halbgeschossen aus erreichbar waren – von Barrierefreiheit keine Spur. Klar war allen Beteiligten von Anfang an der Diskussion um die Sanierung, dass der Betonbau  nicht mehr  den modernen Ansprüchen genügt. Und ein Schmuckstück im Pleidelsheimer Ortskern war er auch nicht mehr.

Schnell wurde  auch die Idee begraben,  nur das Dach zum Teil zu erneuern und einen Lift einzubauen, um so barrierefrei die oberen Stockwerke zu erreichen. Auch die Idee eines Neubaus wurde verworfen, der sieben Millionen Euro gekostet hätte. Finanziert wird die 5,9 Euro teure Generalsanierung des Rathauses mit Hilfe von Eigenmitteln aus den Rücklagen,  eine Kreditaufnahme, so der Pleidelsheimer Kämmerer Andreas Linge,  ist  nicht nötig.

Der Grund dafür ist ein Sanierungszuschuss in Höhe von 1,6 Millionen Euro, wobei die Verwaltung erst vor Kurzem eine  erfreuliche Nachricht erreichte: Von Bund und Land erhält die Gemeinde Pleidelsheim weitere 951 000  Euro  für die Sanierung.  Im Zuge der Sanierung wird ein Aufzug eingebaut und die Zuschnitte der Büros verändert. Nach der Sanierung beginnt dann  der Innenausbau. Es wird ein Trauzimmer geben und einen helleren Sitzungssaal. Der bestehende Anbau wird aufgestockt, um so mehr Platz für das Büro des Bürgermeisters und ein Besprechungszimmer zu schaffen.

Abgeschlossen wird dieser Bauteil mit einer großen Dachterrasse. Im Erdgeschoss  ist eine Gastronomie geplant. Nach Abschluss der Arbeiten soll dann auch der Rathausvorplatz aufgewertet werden, so  Kämmerer Andreas Linge.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel