Ein Fall für die Sprachpolizei?

knz 13.09.2018

Er gehört zum Sprachgebrauch wie die Eisheiligen, die Hundstage oder die Schafskälte. Die Rede ist vom Altweibersommer, der uns gerade so schöne warme Tage mit herrlichem Licht zur blauen Stunde beschert. Ups, darf man diese Bezeichnung überhaupt noch verwenden, oder ist sie ein Fall für die Sprachpolizei? Man hat uns inzwischen ja bereits den Negerkuss, das Zigeunerschnitzel, die Rothaut oder den Eskimo ausgetrieben. Höchste Zeit also einen neue Bezeichnung für die prächtige Spätsommerzeit zu finden. Den „Altweibersommer“ gibt es zwar seit etwa 1800, doch sei’s drum. Politisch korrekt muss man sein. Die Schweden haben es leicht, sie nennen das Wetterphänomen „Birgitta-Sommer“, bei den Amerikanern heißt es „Indian Summer“. Wie wäre es mit „Farbiges-Laub-Fall-Zeit“ oder „Unverhofft-wärmende-Sonne-Sommer“. Bessere Vorschläge werden gerne entgegengenommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel