Ingersheim / Jörg Palitzsch

Im Ingersheimer Gewerbegebiet „Gröninger Weg West“ wird die ACPS Automotive GmbH aus Markgröningen auf rund einem Hektar Fläche ihren neuen Unternehmenshauptsitz plus Entwicklungszentrum für rund 200 Mitarbeiter bauen. Derzeit hat das Unternehmen 150 Mitarbeiter, so Ute Eberhard, Projektleiterin von ACPS.

Gestern gab Bürgermeister Volker Godel auch die anderen Unternehmen bekannt, die sich auf der Fläche an der Bertha-Benz-Straße ansiedeln werden.

Bäckerei mit Verkauf

Zum einen ist dies die Bäckerei Hofmann, die ihre Produktion von Murr in das Ingersheimer Gewerbegebiet verlegen wird. Ein genauer Zeitpunkt steht noch nicht fest, „aber die Planungen laufen“, so Geschäftsführer Eugen Hofmann. Neben der Produktion wird es auch eine Verkaufsfläche geben, die der in Murr ähnlich ist. Vorgesehen ist ebenso ein Sonntagsverkauf, im Verkauf werden neue Arbeitsplätze geschaffen.

Als drittes Unternehmen wird sich laut Godel auf einer Fläche von rund 4000 Quadratmetern das Autohaus Scharfenberger aus Bietigheim-Bissingen in Ingersheim ansiedeln. Das Autohaus habe ein „sehr gutes Portfolio“, so der Bürgermeister. Man werde den Standort in Bietigheim-Bissingen aufgeben und mit den rund 30 Mitarbeitern komplett nach Ingersheim gehen, so Geschäftsführer Daniel Pütter. Einen fixen Umzugstermin gibt es noch nicht, der soll aber „so schnell es geht“ erfolgen.

Das größte Unternehmen, das sich im Gröninger Weg West ansiedelt, ist die ACPS Automotive GmbH. Auf einer Grundstücksfläche von insgesamt 9750 Quadratmetern, wird das Unternehmen ein drei Stockwerke hohes Bürogebäude mit einer Bürofläche von 4400 Quadratmetern Bruttogrundfläche (BGF) bauen. Hinzu kommt eine Halle mit 1200 Quadratmetern BGF sowie Parkplätze für die Mitarbeiter. Bauherr ist die Brand Real Estate GmbH aus Leinfelden-Echterdingen, Generalübernehmer die  Goldbeck Süd GmbH, die ihren Hauptsitz in Bielefeld hat.

Innovatives Unternehmen

Die ACPS Automotive GmbH ist nach eigenen Angaben eines der führenden Unternehmen Europas für Anhängerkupplungen von Pkw. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit seinen Neuheiten Märkte zu gestalten, bislang gibt es über 150 Patente. Die GmbH bietet mit ihrer Technik weltweit Transportlösungen an. Anfang der 2000er Jahre schuf das Unternehmen einen neuen Standard mit den ersten mechanisch schwenkbaren Anhängevorrichtungen. 2010 folgte dann eine weitere Innovation – die erste vollelektrisch schwenkbare Anhängevorrichtung

Am bisherigen Standort in Markgröningen wird es zu eng, so Ute Eberhard und man plane, weiter zu wachsen. In Ingersheim werde es kein produzierendes Gewerbe und damit auch keine Serienfertigung geben. „In der Woche gibt es einen, maximal zwei Lkw“, so die Projektleiter. Mit dem Neubau soll schon im April, spätestens im Mai begonnen werden. Die Fertigstellung ist für das vierte Quartal 2020 vorgesehen.

Für die Ansiedlungen der drei Unternehmen waren zwei Jahre Verhandlungen nötig, so der Ingersheimer Bürgermeister. Das Ergebnis sei eine grundsätzliche Aufwertung des Gewerbegebietes. Ebenso entstünden hochwertige Arbeitsplätze.