Besigheim / Frank Ruppert

Der Frühling ist bei den Straßenmeistereien im Landkreis – das Landratsamt betreibt drei,  in Vaihingen, in Ludwigsburg und in Besigheim –, eine geschäftige Zeit. Wie daheim ist es die Zeit des großen Reinemachens – nur eben auf den Straßen im Landkreis. „Wir sind die Hausmeister der Straßen“, sagt Sven Peterseim und lacht. Der Leiter der Besigheimer Straßenmeisterei spielt damit an auf die Vielfalt der Tätigkeiten auf und entlang den fast 208 Kilometern Straße, für die er verantwortlich ist. Von Besigheim aus werden unter anderem gut 16 Kilometer Bundesstraßen, 92 Kilometer Landesstraßen und rund 92 Kilometer Kreisstraßen sowie zwei Autobahnanschlussstellen und vier Tunnel gehegt und gepflegt

Nur mit Wasser

Gerade im Frühjahr zeigt sich das. „Wir haben noch bis in den April Winterdienst“, sagt Peterseim. Daneben steht derzeit die Reinigung der Leitpfosten an. Mit einem besonderen Aufsatz für den Unimog fährt Michael Muff die Straßen ab. An jedem Leitpfosten bleibt er stehen, fährt die Vorrichtung mit der Bürste aus und damit entlang jedes Leitpfostens. Laut Muff eine Aufgabe, die er sehr gerne macht. Wohl auch, weil man dabei im trockenen Unimog sitzt. „Wir reinigen nur mit der Bürste und mit Wasser“, erklärt sein Chef. Meist reiche das auch, um die Leitpfosten sauber zu bekommen. Wo Grünspan oder Kiesstaub für eine zu starke Verschmutzung gesorgt haben, legen die Männer (und eine Frau) von der Straßenmeisterei auch selbst Hand an.

Obwohl sie eine für die Verkehrssicherheit so wichtige Aufgabe bewältigen, stößt es bei vielen Autofahrern nicht nur auf Gegenliebe, besonders wenn diese hinter dem langsamen Unimog feststecken. „Da braucht man schon ein dickes Fell“, sagt Muff zu dem, was er sich manchmal anhören muss. Auch Peterseim findet, dass es oft an der Akzeptanz für die Arbeit der Straßenmeisterei mangele.

Neben dem Reinigen der Leitpfosten und auch der Verkehrsschilder steht im Frühjahr für ein paar Wochen auch das Mülleinsammeln auf dem Programm der Männer in Orange. Es gebe auch einen Trupp vom Landratsamt, der sich das ganze Jahr mit dem Aufsammeln des Mülls am Straßenrand beschäftigt, aber gerade im Frühjahr ist auch die Straßenmeisterei unterwegs. „Wir können natürlich nicht an allen Straßen aufräumen, sondern beschränken uns auf gewisse Schwerpunkte, die wir in den drei bis vier Wochen säubern“, sagt Peterseim. Dafür steht derzeit ein großer Container auf dem Hof der Straßenmeisterei in Besigheim. „Da, wo viel Verkehr ist, liegt auch viel Müll“, fasst es Peterseim zusammen. Er sei immer wieder über die Menge und Art des Abfalls überrascht. Da würden Sofas und Kanister, aber auch schon mal Autobatterien, abgelegt.

Ist der Winterdienst vorbei, steht dann für die Straßenmeisterei im Jahresablauf das Mähen an. Dazu werden die Aufsätze beim Unimog getauscht. Außerdem gibt es zwei Streckenkontrolleure, die regelmäßig die Straßen abfahren und Verunreinigungen oder Beschädigungen dokumentieren und in Ordnung bringen. Darüber hinaus steht bei den Straßenwärtern, das Reinigen der Abwasserläufe und auch die Tunnelreinigung an. „Langweilig wird es bei uns nie“, sagt Peterseim.

Info: Weitere Artikel zum Samstagsschwerpunkt „Frühjahrsputz“ gibt es auf den Seiten 10, 11, 13 und 14 in dieser Ausgabe. Unter anderem wird gezeigt, wie Brunnen für das Frühjahr präpariert werden, wie Bürger selbst aktiv werden, was im Garten zu beachten ist und was die Wengerter derzeit machen.

Hunderte Kilometer Straßen im Landkreis

Das Straßennetz im Landkreis Ludwigsburg (ohne Autobahnen und Gemeindestraßen) ist rund 720 Kilometer lang. 105 Kilometer Bundesstraßen, 330 Kilometer Landesstraßen und 285 Kilometer Kreisstraßen gilt es für die drei Straßenmeistereien des Landkreises in Vaihingen, Besigheim und Ludwigsburg zu warten. Dazu gehören auch 6 Tunnel, 254 Brücken und rund 200 größere Stützmauern, 270 Signalanlagen und 61 Kreisverkehrsplätze.

Für die Kreisstraßen werden jährlich 6 bis 8 Millionen Euro ausgegeben. Straßenunterhaltung, Personal und Fuhrpark der Meistereien kosten jährlich mehr als 6 Millionen Euro. Insgesamt kümmern sich 105 Mitarbeiter um die Straßen im Landkreis Ludwigsburg. Pro Tag fahren auf der B 10 laut Landratsamt rund 85 000 Fahrzeuge. Auf den Landesstraßen im Landkreis sind es 9800 Autos pro Tag, auf den Kreisstraßen täglich 5300 Fahrzeuge.

Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg betreut mit ihren 34 Mitarbeitern 215,1 Kilometer Bundesautobahn (A 81 und A 8). Das durchschnittliche Verkehrsaufkommen liegt derzeit auf der A 8 bei 140 000 Autos am Tag und auf der A 81 bei 110 000 Autos am Tag. bz