Erfolg Den „Leoparden“ ergattert

Nicole Vögele zeigt stolz ihren Filmpreis.
Nicole Vögele zeigt stolz ihren Filmpreis. © Foto: Nicole Vögele zeigt ihren Filmpreis- Foto: Locarno Festival/Marco Abram
Ludwigsburg / bz 15.08.2018

Beim 71. Locarno-Festival wurden die begehrten „Leoparden“ vergeben. Eine der prestigeträchtigen Statuen konnte Nicole Vögele, Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg, für ihren Diplomfilm „Closing Time“ mit nach Hause nehmen. Der Dokumentarfilm über Menschen in Taipeh, die nur nachts arbeiten, wurde mit dem Spezialpreis der Jury in der Sektion Filmemacher der Gegenwart  ausgezeichnet.

 In ihrem Film nimmt Nicole Vögele den Zuschauer mit auf eine Reise ins nächtliche Taipeh. „Closing Time“ ist eine kinematografische Meditation über das In-der-Nacht-Sein – ein kaleidoskopisches Porträt einer Straße, das sich auf Farben, Empfindungen, Tiere und Taifune des Lebens, heißt es in einer Mitteilung. Der Verkehr einer 24-Stunden-Gesellschaft pulsiert in konstanten Wellen durch Taiwans Metropole. Angrenzend an eine mehrspurige Durchgangsstraße mit einer darüberführenden Autobahn liegt der Nachtimbiss „Little Plates with Rice“. Hier kochen Herr Kuo und seine Frau Lin für die Schlaflosen der Stadt. Sie arbeiten nachts und ruhen am Tag – und versuchen so, sich über Wasser zu halten.  Ihr Lokal ist ein Zwischenstopp, ein Zufluchtsort, eine warme Schüssel Reis – für die Taxifahrer, die Ladenbesitzer und den Tattoo-Künstler nebenan ebenso wie für Familien und junge Liebende.

2010 bis 2017 in Ludwigsburg

Die Regisseurin Nicole Vögele wurde 1983 in Gretzenbach (Schweiz) geboren. Seit 2002 arbeitete sie als Reporterin und Redakteurin für diverse Magazine des Schweizer Fernsehens. Ab 2010 studierte sie an der Filmakademie Baden-Württemberg im Bereich Regie/Dokumentarfilm und schloss 2017 ihr Studium mit „Closing Time“ ab.

Das Locarno-Festival ist das wichtigste Filmfestival der Schweiz und gehört zu den renommiertesten Festivals in Europa. Während elf Tagen werden Hunderte Filme in diversen Reihen, Retrospektiven und im Wettbewerb um den Goldenen Leoparden gezeigt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel