Noch gut sechs Wochen ist der Auftakt der Freibad-Saison entfernt. Die BZ hat sich aber jetzt schon mal bei den Bädern und Betreibern im Verbreitungsgebiet umgehört, welche Neuerungen die Besucher dieses Jahr erwartet und vor allem was der Eintritt kostet.

Bietigheim-Bissingen

Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen (SWBB) führen derzeit Reparatur- und Modernisierungsarbeiten in Höhe von circa 400 000 Euro im Badepark Ellental durch. Unter anderem wurde der Uhrenturm in der Mitte des Bads abgerissen und durch eine neue Konstruktion ersetzt. Der Kiosk wird zudem kernsaniert und die gesamte Inneneinrichtung auf den neuesten technischen Stand gebracht. Mehr als 200 000 Euro kostet diese Modernisierung. „Im Bäderbereich können sich Kinder auf neue Federwippen und eine Vogelnestschaukel sowie die Eltern auf ein weiteres Sonnensegel für den Matschbereich der Kleinkinder freuen“, sagt Pressesprecherin Isabel Friedrich, „auch das Geländer am Sprungturm wird erneuert und entspricht damit den neuesten sicherheitstechnischen Anforderungen.“ Vor Beginn der Freibadsaison ist eine Führung hinter die Kulissen des Freibads geplant. Im Rahmen der „Grünen Energietour 2019“ dreht sich alles um die Technik im Freibad. „Die Vorbereitungen zur Saisoneröffnung laufen auf Hochtouren und die Besucher bekommen auch einen Einblick über die Renovierungsarbeiten.“ Der Termin wird noch bekannt gegeben.

„Die Preise für den Badepark Ellental bleiben für die Saison 2019 unverändert, trotz hoher Investitionen“, sagt Friedrich. Eine Tageskarte im Badepark kostet 4,90 Euro, ermäßigt 2,90 Euro, der Feierabendtarif 2,90 Euro und eine Saisonkarte für das Freibad kostet 90 Euro. Der Badepark hat ab dem 1. Mai geöffnet. Der Vorverkauf für die Saisonkarten beginnt am 1. April. Die Karten sind direkt im Büro am Badepark Ellental, in der Schwarzwaldstraße 41, von Montag bis Freitag zwischen 9 und 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr, erhältlich. Ab 1. Mai sind die Karten dann direkt an der Freibadkasse erhältlich.

Bönnigheim und Besigheim

Mit ihren beiden Freibädern gehen Bönnigheim und Besigheim seit vielen Jahren gemeinsame Wege. Die Jahreskarten für das eigene Freibad gelten immer auch für das Freibad der Nachbarkommune. Beide nehmen für den Eintritt im Grunde die gleichen Preise, die in Bönnigheim zuletzt 2017 festgelegt wurden. In diesem Jahr wird es keine Preiserhöhungen geben, sagte der Besigheimer Beigeordnete Klaus Schrempf auf Nachfrage der BZ. Es bleibt damit bei einem Einzelpreis für das Freibad von 4,70 Euro für Erwachsene. Jugendliche, Schüler, Studenten, Wehr- und Ersatzdienstleistende zahlen 2,30 Euro.

In Besigheim und Bönnigheim gibt es noch einen Feierabendtarif. Ab einer Stunde vor Kassenschluss kostet der Eintritt in Bönnigheim 2,60 Euro, in Besigheim 2,30 Euro. Für die Familienkarten werden in beiden Städten pro Tag 11,50 Euro fällig. Für Jahreskarten werden 75 Euro verlangt, der ermäßigte Preis beträgt 38 Euro. Familienjahreskarten kosten ebenfalls 75 Euro, die Zusatzkarte für Ehepartner kostet 50 Euro, die Zusatzkarte für Jugendliche 11 Euro. Und noch etwas ist gleich: Wer warm duschen will, muss dafür jedes Mal 20 Cent bezahlen. Frühbuchen lohnt sich. Wer Jahreskarten ab dem 1. April in Besigheim kauft, zahlt dafür nur 70 Euro, ermäßigt 33 Euro. In Bönnigheim beginnt der Vorverkauf zum gleichen Preis am Dienstag, 26. März. Eröffnet werden beide Bäder traditionell am 1. Mai.

Neuerungen in Asperg

Auch im Asperger Freibad, für viele ein Geheimtipp im Landkreis, bleiben die Eintrittspreise in der anstehenden Saison (Start am 1. Mai) unverändert, teilt Tanja Freihofer von der Stadtkämmerei mit. 4,50 Euro kostet die Tageskarte (ermäßigt 3 Euro). 3 Euro kostet der Feierabendtarif ab 17 Uhr. Die Saisonkarte schlägt mit 80 beziehungsweise 40 Euro (ermäßigt) zu Buche. Die Familiensaisonkarte (Erwachsener und Kind) kostet 70 Euro, die Erwachsenenpartnerkarte 40 Euro und jedes weitere eigene Kind 10 Euro pro Saison. Eine Zehnerkarte gibt es in Asperg auch. Die kostet 40 Euro, 25 ermäßigt. Und welche Neuerungen können die Besucher 2019 erleben? Laut Freihofer wurde im Schwimmerbecken eine Treppe angebracht, die den Einstieg ins Becken und den Ausstieg aus dem Becken erleichtert. Zudem gibt es einen neuen Sandkasten mit Wasserspiel und in der Saison 2019 werden wieder Gesundheitswochen mit erweitertem Programm stattfinden vom 25. Juni bis 14. Juli.

Sachsenheim

Der Trägerverein Schlossfreibad Sachsenheim hat nach vier Jahren seine Eintrittspreise erhöht. Etwas Neues gibt es dieses Jahr nicht im Angebot, allerdings müssen die hohen Energie- und Personalkosten abgedeckt werden. Der Eintritt für Erwachsene kostet nun 4 statt 3,70 Euro, Kinder zahlen dieses Jahr 2,30 statt wie bisher 2,10 Euro. Die Jahreskarte für Erwachsene beträgt 73 Euro, im Vorjahr waren es 67. Kinder müssen jetzt 35 statt 30 Euro zahlen. Der Dauerkartenverkauf findet mit Saisonbeginn am 11. Mai ab 9 Uhr statt, so der Vorsitzender Axel Griesbaum. „Wir sind ein familienfreundliches Bad. Das nutzen 150 Mitglieder aus Bietigheim-Bissingen, die mit ihren Familien das Freibad besuchen.“ Er stellt jedoch klar: „Wir stehen nicht im Wettbewerb mit Bietigheim-Bissingen, weil wir nicht in der Lage sind, dasselbe zu bieten.“ Das Freibad verfügt über ein 50 Meter großes Becken und einem Planschbecken für Kinder.

Ludwigsburg

Im Freibad Hoheneck in Ludwigsburg hat sich außer den üblichen Instandhaltungsarbeiten nicht getan, erklärt Astrid Batzler vom Betreiber, den Stadtwerken Ludwigsburg-Kornwestheim. Voraussichtlich am 1. Mai gehe es in die neue Saison und das zu den gleichen Preisen wie 2018. Der Tageseintritt kostet 4, ermäßigt 2 Euro. Die Saisonkarte kostet 75, ermäßigt 45 Euro (jeweils zuzüglich 5 Euro Kartenpfand). Die Saisonkarte Familie kostet für den ersten Erwachsenen 48, für den zweiten Erwachsenen 40 und für das erste und zweite Kind 17,50 Euro. Jedes weitere Kind ist kostenlos. Der Saisonkartenvorverkauf läuft vom 23. bis 26. April jeweils von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr im Kundencenter Seestraße in Ludwigsburg. Auch die Saisonmietschränke können dort erworben werden, teilt Batzler weiter mit.