Weihnachtsstimmung kam in Ingersheim am Sonntag angesichts des Regenwetters nur bedingt auf. Auch ein kostümierter Weihnachtsmann, der Süßigkeiten an die Kinder verteilte, konnte das nur bedingt ändern. Das hielt viele Ingersheimer aber nicht davon ab, den alljährlichen Adventsmarkt auf dem Hindenburgplatz vor dem Rathaus zu besuchen.

Der Chor der Schillerschule eröffnete den Markt mit bekannten Weihnachtsliedern wie „Kling, Glöckchen, klingelingeling“. Im Anschluss begrüßte Ingersheims Bürgermeister Volker Godel die Anwesenden. Er betonte, dass man sich vom Wetter nicht vom Feiern abhalten lassen werde. Auch Grünen-Landtagsabgeordneter Daniel Renkonen ließ es sich nicht nehmen den Weihnachtsmarkt zu besuchen.

Viel Herzblut

Der eintägige Weihnachtsmarkt erhalte durch die starke Beteiligung von Vereinen und Schulklassen ein besonderes Flair, so Godel weiter. „Der Schwerpunkt liegt nicht auf dem Kommerz. Es ist ein Markt von Ingersheimern für Ingersheimer.“ Einen ähnlichen Eindruck hatten auch die Besucher: Man erkenne das Herzblut, dass in die dekorativen Stände geflossen sei. Die geringe Größe des Adventsmarkts sowie die Vielzahl an lokalen Vereinen sei es, was den Ingersheimer Markt von anderen Weihnachtsmärkten abhebe, meinten einige davon gegenüber der BZ.

Während andere Weihnachtsmärkte langsam starten und sich im Laufe des Tages steigern, habe man in Ingersheim bereits zu Beginn mit dem Auftritt des Schülerchors einen der Höhepunkte, so Godel. Der Adventsmarkt finde bald 20 Jahre statt und habe deshalb Tradition, betonte Ingersheims Bürgermeister weiter.

Besonders hervorgehoben wurde von den Besuchern unter anderem der Anglerverein, der, für Weihnachtsmärkte eher untypisch, Fisch anbot. Aber auch andere Vereine wie etwa der Akkordeonverein oder der Tennisclub sorgten mit ihren Ständen dafür, dass kein Besucher hungrig oder durstig nach Hause gehen musste. Dazu kamen Stände der Feuerwehr, des Jugendrotkreuz Ingersheim und des SPD-Ortsverbands, die mit ihren herzhaften Gerichten punkteten.

Der Brühl-Kindergarten verkaufte Basteleien und Dekorationsartikel, der Mörike-Kindergarten brachte Plätzchen und Marmelade unters Volk. Auch die dritten Klassen der Schillerschule waren mit einem Stand vertreten, der Erlös kommt dem Schullandheim zu Gute. Die Natur-AG der Schillerschule bot Säfte, Gelee und Honig an. Insgesamt waren an diesem Sonntag rund 30 Stände vertreten.

Im Laufe des Tages fand außerdem eine Spendenübergabe der VR-Bank Neckar-Enz sowie eine Aufführung des Akkordeonvereins statt. Am Ende des Tages durfte der diesjährige Ingersheimer Adventsmarkt trotz widriger Wetterbedingungen als Erfolg verbucht werden.