Kreis Ludwigsburg Busverkehr: Am kommenden Dienstag Streik

ITZ 04.07.2014
Verdi verschärft den Ton bei den Tarifverhandlungen im privaten Omnibusgewerbe und kündigt für Dienstag, 8. Juli, Streikmaßnahmen an.

Was sich bereits am Donnerstag angekündigt hat, wird nun am Dienstag, 8. Juli, erfolgen: Im Landkreis Ludwigsburg werden in Bietigheim-Bissingen, Ludwigsburg und Hemmingen private Omnibusunternehmen bestreikt. Weitere Streiktage in diesen Orten, so der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO), könnten in den kommenden Wochen nicht ausgeschlossen werden.

Der WBO und seine Mitgliedsunternehmen bedauern diesen Schritt und bitten die betroffenen Fahrgäste, sich rechtzeitig um anderweitige Beförderungsmöglichkeiten zu kümmern.

Zum Hintergrund der Streikmaßnahmen: Die privaten Omnibusunternehmen in Baden-Württemberg stehen wirtschaftlich stark unter Druck. In den bisherigen Verhandlungen hätten die Gewerkschaftsvertreter jedoch eine gesamtwirtschaftliche Betrachtung abgelehnt und hielten an einer Zielmarke "deutlich" über dem jüngsten Abschluss im öffentlichen Dienst fest, so der WBO. Verdi fordert ein Euro mehr pro Stunde plus einer monatlichen Nahverkehrszulage von 70 Euro, so der Verhandlungsführer Rudolf Hausmann gegenüber der BZ am Mittwoch.

Um für die Unternehmen Planungssicherheit in den kommenden Jahren zu gewährleisten, besteht der WBO auf einer gemeinsamen Verhandlung von Lohn- und Manteltarifvertrag, welche beide von Verdi gekündigt worden seien. Die "überzogene Forderung" nach zehn Prozent mehr Lohn sprenge das bestehende Finanzierungsgefüge im ÖPNV und verursache landesweit rund 20 Millionen Euro zusätzliche Kosten. In der Folge würden Nutzern des ÖPNV zusätzliche und empfindliche Preissteigerungen drohen. Da die Lohnkosten im ÖPNV mit rund 50 Prozent zu Buche schlagen, müssen die Unternehmen eine Lohnerhöhung, um kostendeckend zu arbeiten, direkt an die Fahrgäste weitergeben.