Die Deutsche Bahn modernisiert vom 31. Juli bis zum 9. November auf der Frankenbahn rund 22,6 Kilometer Gleis sowie 25 Weichen zwischen Bietigheim-Bissingen und Bad Friedrichshall. Die Investitionen betragen nach Mitteilung der Bahn rund 19 Millionen Euro. Die Arbeiten, bei denen auch Großmaschinen zum Einsatz kommen, finden in mehreren Bauabschnitten statt und haben unterschiedliche Auswirkungen auf den Zugverkehr:

Zwischen Heilbronn und Lauffen werden zwischen 31. Juli, 23 Uhr, und 7. September, 5 Uhr, Gleise und Weichen erneuert. Wie die Bahn mitteilt, wird die Strecke deshalb total gesperrt. Es komme zum Ausfall aller Züge. Ein Busersatzverkehr Heilbronn - Lauffen werde eingerichtet (Neckar). Außerdem gebe es Fahrplanänderungen zwischen Würzburg-Heilbronn und Lauffen -Stuttgart.

Zwischen Lauffen und Walheim werden zwischen 7. September, 5 Uhr, und 7. Oktober, 5 Uhr, Weichen erneuert. Es gebe in dieser Zeit eine eingleisige Betriebsführung mit Fahrplanänderungen und dem Ausfall einzelner Züge, so die Bahn. Zwischen 11. und 14. September soll die Strecke dann total gesperrt werden. Ein Busersatzverkehr werde eingerichtet.

Zwischen Bad Friedrichshall und Neckarsulm werden vom 23. bis 26. Oktober Weichen erneuert. Die Strecke wird deshalb völlig gesperrt, und es gibt einen Busersatzverkehr. In den Nächten zwischen 30. Oktober und 2. November sowie zwischen 6. und 9. November wird die Strecke dann eingleisig.

Im Landkreis Ludwigsburg werden im Zuge der Arbeiten zwischen Kirchheim und Walheim 2151 Meter Strecke erneuert. In Kirchheim wird eine Weiche erneuert, in Bietigheim-Bisssingen sind es 14.