Filmakademie Auf Festival vertreten

bz 12.01.2018

Auf dem berühmten Max-Ophüls-Filmfestival in Saarbrücken vom 22. bis zum 28. Januar sind Produktionen von Studenten der Ludwigsburger Filmakademie in das Programm aufgenommen worden. Laut Akademie haben drei Filme den Sprung in den Kurzfilm-Wettbewerb des Nachwuchs-Festivals geschafft: Die Liebesgeschichte „Anderswo“ unter der Regie von Lara Wittosek, der Kurz-Thriller „Mein ist die Rache“ von Antoine Dengler sowie „Unter Strom“ von Clemens Roth. Das Festival zeigt außerdem eine Auswahl der besten deutschsprachigen Nachwuchsfilme aus dem letzten Produktionsjahr – mit „Die Tochter“ (Regie: Mascha Schilinski), dem Drama „Back for good“ (Regie: Mia Spengler) sowie „Schneeblind“ (Regie: Arto Sebastian), ebenso „Sara the Dancer“ (Regie: Tim Ellrich) und  Jim (Regie: Oona von Maydell). Darüber hinaus wird das Kriegsdrama „Chained“ Raphael Ghobadloo gezeigt. Mit Hendrik Hölzemann bewirbt sich außerdem ein Absolvent der Filmakademie mit „Axel der Held“ um den Max Ophüls Preis. Im Wettbewerb Dokumentarfilm stehen Madeleine Dallmeyer mit „Dorf der Vergessenen“ sowie Inigo Westmeiser mit „Ins Ungewisse“.