Seit Freitag hat nun auch die Gemeinde Schwieberdingen offiziell eine E-Bike-Station am Bahnhof. Es ist die zweite nach jener in Bietigheim-Bissingen, die wiederum die erste ihrer Art im Land Baden-Württemberg war. Im Oktober 2013 war sie eröffnet worden. Schon damals war klar, dass viele folgen sollen. Allein in den kommenden zwei Jahren könnten bis zu 15 weitere Kommunen aus der Region Stuttgart nachziehen. Im Kreis Ludwigsburg stehen Vaihingen, Sersheim, Kirchheim, Gerlingen, Remseck und Ludwigsburg in den Startlöchern.

Das Ganze ist eines von mehreren Projekten des Verbands Region Stuttgart (VRS), die den Wandel von der Auto- zur Mobilitätsregion Stuttgart vorantreiben sollen. Sprich: Der Anteil von Bahn, Bus, Rad und Elektro-Fahrzeugen soll ausgebaut, gleichzeitig soll alles besser vernetzt werden. Der VRS fördert die Pedelec-Stationen mit zunächst 1,5 Millionen Euro. Das Land, der VVS und die Kommunen (in Schwieberdingen außerdem der Zweckverband Strohgäubahn) flankieren die Projekte finanziell und organisatorisch. Die Grundidee sieht vor, dass es in den Stationen jeweils zehn Plätze für Leih-Pedelecs und zehn für Privaträder gibt.

Die E-Bikes sollen Touristen und Pendler gleichermaßen ansprechen. Die Station in Bietigheim-Bissingen zeigt allerdings, dass dieses Konzept noch nicht ganz aufgeht, wie Rainer Gessler bestätigt. Der Markgröninger Kreisrat (FW) leitet die Geschäftsstelle, die für die Koordination zuständig ist. Titel: Namoreg, was für "Nachhaltig mobile Region Stuttgart" steht. So werden die E-Bikes bislang vor allem von Ausflüglern genutzt. Man verzeichne höhere Ausleihzahlen an den Wochenenden und von Senioren, so Gessler. Um Berufstätige einzufangen, müsse man das Angebot noch bekannter machen, mehr dafür werben. Ein Baustein: Für VVS-Ticket-Abonnenten gibts Extra-Konditionen. Die 24-Stunden-Tagesgebühr etwa beträgt zwölf Euro (statt 16 Euro), der Nachttarif 1,50 Euro (statt 2 Euro).

Die Pedelec-Station in Bietigheim-Bissingen ist bislang ein Zuschussgeschäft, wie Gessler berichtet. 1000 Euro kostet der Betrieb monatlich, dem gegenüber stehen Gesamteinnahmen seit Oktober von gerade einmal 2500 Euro (Stand Ende Juli). 500 Vorgänge wurden in diesem Zeitraum registriert, davon waren 300 Ausleihen, 200 Mal stellte jemand sein privates Pedelec ab. Das Defizit tragen die Stadt Bietigheim-Bissingen und der VRS gemeinsam. Da es sich um ein Modellprojekt handle, nehme man das in Kauf, sagt die Rathaussprecherin Anette Hochmuth.

Drei Jahre gibt Rainer Gessler dem Projekt als Testphase. In dieser Zeit wolle man herausfinden, was wo sinnvoll sei. Klar sei, das die Kosten für die Stationen reduziert werden müssten - in das Häuschen am Bietigheimer Bahnhof hat man beispielsweise über 190 000 Euro gesteckt. Vorstellbar sei, so Gessler weiter, dass die Zahl der Pedelecs wieder zurückgefahren wird, sollte sich das Ganze nicht rechnen, beziehungsweise aufgestockt wird, sollte das Gegenteil der Fall sein.

Die Zeit soll auch genutzt werden, um an der Vorreiterstation in Bietigheim Kinderkrankheiten auszumerzen. Die aktuellen Bikes sollen durch neue, robustere ersetzt werden. Auch ein neues Schließ- und Ladesystem soll her. Hintergrund: Nutzer hatten beklagt, dass die Akkus schon zum Start leer gewesen seien. Bislang wechselt ein Mitarbeiter jeden Morgen die Akkus von Hand aus. Mithilfe des neuen Systems werden die Pedelecs künftig automatisch mit neuer Energie versorgt, es soll in den kommenden Wochen eingebaut werden.

In der in Schwieberdingen frisch eingeweihten Station gibt es diese Ladevorrichtung schon. Ein weiterer Grund, warum Bietigheim nachzieht - die Stationen sollen kompatibel sein, so dass Nutzer die Fahrräder an der einen ausleihen und an der anderen abgeben können.

E-Bike-Stationen

Zugang Vor der ersten Nutzung muss man sich bei der Nextbike GmbH (www.nextbike.de), die die Systemplattformen für die E-Bike-Stationen stellt, registrieren. Das geht direkt am Terminal an den Stationen, online oder per App. Zur Ausleihe oder Rückgabe hält man den VVS-Mobilpass oder eine Kundenkarte an beziehungsweise man gibt eine PIN ein. Die Ausleihe kostet in der Stunde zwei Euro, am Tag 16 Euro. VVS-Kunden haben vergünstigte Konditionen.

Preis Das E-Bike-Projekt in der Region Stuttgart hat schon von sich reden gemacht. Beim bundesweiten Innovationswettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" hat es einen Preis gewonnen. 1000 Einrichtungen hatten sich mit Projekten im ländlichen Raum beworben, 100 wurden ausgezeichnet (die BZ berichtete).

DL